Finanzkrise

Gabriel: Neue Chancen für Klimaschutzinvestitionen

Die Finanzkrise könnte aus Sicht von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) Investitionen in Klimaschutz- und Effizienztechnologien attraktiver werden lassen. Die Krise an den internationalen Finanzmärkten markiere das "Ende der virtuellen Ökonomie und die Rückkehr zur realen Wirtschaft", erklärte Gabriel am Donnerstag in Berlin.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (ddp.djn/sm) - Viele Investoren dürften nun erkennen, dass es erfolgversprechender sei, statt in Spekulationsmärkte ganz klassisch in reale Märkte zu investieren, etwa in den Energie- und Ressourcenmarkt.

Für alle Technologien, die Energie und Rohstoffe effizienter nutzen oder erneuerbare Ressourcen erschließen, werde in den kommenden Jahren ein sehr großer internationaler Markt entstehen. "Investitionen in diesen Markt sind allemal lohnender als das, was von Spekulationen abhängt und eine virtuelle Welt geworden ist", sagte Gabriel.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Castor-Transport entfacht die Diskussion über Atommüll-Lager

    Der von zahlreichen Protesten begleitete Castor-Transport ins niedersächsische Zwischenlager Gorleben belebt die Diskussion über die Nutzung der Atomkraft und die Lagerung der dabei produzierten Abfälle. Streitthema bleibt, ob Gorleben als Endlager freigegeben oder nach Alternativen gesucht werden soll.

Top