Kraftwerksstillegung

Gabriel: Mibrag hält Zusagen nicht ein

Bundesumweltminister Gabriel wehrt sich gegen Vorwürfe der Mitteldeutschen Braunkohlengesellschaft (Mibrag), er würde das Unternehmen wegen der Verweigerung einer Härtefallregelung ruinieren. Die Mibrag verspreche seit Jahren die Stilllegung "der schlechtesten Kraftwerke Deutschlands in Mumsdorf und Deuben, aber getan hat sie nichts davon".

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin/Theißen (ddp-lsa/red) - Statt die Kraftwerke stillzulegen, habe das Unternehmen seit 1990 Gewinne in dreistelliger Millionenhöhe an Finanzinvestoren in den USA abgeführt. Auch habe die Mibrag bisher nicht klar belegen können, dass der Emissionshandel sie in die Insolvenz treibe. Eine Härtefallregelung sei bisher nicht möglich gewesen, weil die Mibrag die Bedingungen dafür nicht erfüllt habe, betonte Gabriel.

Mibrag wirft Gabriel Blockade-Haltung vor

Mibrag-Chef Joachim Geisler hatte in der "Leipziger Volkszeitung" erklärt, das Unternehmen prüfe eine Stilllegung des Kraftwerks in Mumsdorf, sollte das Umweltministerium der Mibrag bei der Zuteilung von CO2-Zertifikaten nicht entgegenkommen. Davon wären zahlreiche Arbeitsplätze wie auch die Wärmeversorgung von 4500 Haushalten gefährdet. Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) warf Gabriel vor, er riskiere mit seiner Blockadehaltung das mittelfristige Überleben der Braunkohleindustrie in Ostdeutschland.

Die Mibrag ist seit Monaten auf der Suche nach einem Investor für ein neues Braunkohlekraftwerk in Profen. Sie will damit ihre drei alten und ineffizienten Kraftwerke, die hauptsächlich Strom für den Eigenbedarf produzieren, ersetzen und auf dem Strommarkt selbst tätig werden. Bundesumweltminister Gabriel hatte der Mibrag im Sommer 2007 ein Ultimatum gestellt: Bis September 2008 hätte die Mibrag einen Investor finden müssen. Nur in diesem Fall hätte das Unternehmen mit einer Sonderbehandlung bei der Zuteilung von Zertifikaten für CO2-Emissionen rechnen können. Eine eindeutige Aussage zum Baubeginn für das bis zu zwei Milliarden Euro teure Kraftwerk hat die Mibrag bis heute nicht abgegeben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Tschechische EPH-Gruppe übernimmt Vattenfall-Braunkohle

    Das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht an die tschechische Firmengruppe EPH. Die Tschechen erhalten dabei Gelder für die Rekultivierung in der Lausitz. Rund 8.000 Menschen arbeiten dort derzeit bei Vattenfall. Bis 2020 soll es keine betrieblichen Entlassungen geben.

  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Stromtarife

    Gesetz für unterirdische CO2-Speicher beschlossen

    Die Bundesregierung will mit Hilfe der unterirdischen Speicherung von CO2 aus Kohlekraftwerken den Klimaschutz voranbringen. Das Bundeskabinett beschloss dazu am Mittwoch einen Gesetzentwurf, das CCS-Gesetz. Umweltschutzverbände halten das Verfahren allerdings für riskant.

  • Stromtarife

    Sachsen will bei Strom Anteil erneuerbarer Energien verdoppeln

    Sachsen will 2020 mindestens 24 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energien erzeugen, beschloss das sächsische Kabinett in dieser Woche. Der Kohlendioxidausstoß soll gleichzeitig um 13,4 Millionen Tonnen sinken.

  • Strom sparen

    Tschechischer Konzern übernimmt Mibrag-Mehrheit (Upd.)

    Der tschechische Energiekonzern CEZ hat sich im Verkaufsverfahren bei der Mibrag gegen die baden-württembergische EnBW durchgesetzt. Der Vertrag ist bereits unterzeichnet. Die CEZ betreibt unter anderem den umstrittenen Meiler in Temelin.

Top