Schwach- und mittelradioaktive Abfälle

Gabriel lobt Umbau des künftigen Atommüll-Endlagers Schacht Konrad

Umweltminister Gabriel hat den Umbauprozess des früheren Erzbergwerks Schacht Konrad zum Endlager für schwach und mittelradioaktiven Abfall gelobt. Die Umrüstung der Schachtanlage bei Salzgitter werde vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) professionell geführt, sagte Gabriel am Mittwoch bei der Vorstellung des Jahresberichts der Behörde.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin/Salzgitter (ddp/sm) - Für ihn sei es besonders wichtig, "dass sich die Öffentlichkeit in der Region zu jedem Zeitpunkt informieren kann", betonte Gabriel. Das BfS habe mit der Einrichtung eines Informationsbüros und seiner offenen Informationspolitik "Beispielhaftes geleistet". Das Bundesamt hatte die Infostelle kürzlich in der Innenstadt von Salzgitter eröffnet.

Die Einlagerung von Atommüll in Schacht Konrad soll 2013 beginnen. Bis zu 303.000 Kubikmeter schwach und mittelradioaktive Abfälle darf das Endlager laut Genehmigungsbescheid aufnehmen. Die meisten Abfälle sollen den Angaben zufolge aus Atomkraftwerken stammen. Es handle sich unter anderem um kontaminierte Schutzkleidung, Arbeitsmaterial und Teile aus dem Abriss von Meilern. Auch mehrere Hundert Kilogramm hoch giftigen Plutoniums sollen in das Endlager. Beim Bundesverfassungsgericht ist noch die Beschwerde eines Landwirts anhängig, der gegen die Genehmigung geklagt hat.

Zur Schließung des Atommüllagers Asse II im Kreis Wolfenbüttel sagte Gabriel, die Sicherheit des Betriebspersonals sowie der Bevölkerung in der Umgebung habe Priorität. Das BfS leiste hier wertvolle Unterstützung. Das werde auch von Kritikern der Endlagerung anerkannt. Das Bundesamt für Strahlenschutz ist dem Umweltministerium unterstellt. Weil Asse offiziell ein Forschungsbergwerk ist, fällt es vorrangig in die Zuständigkeit des Bundesforschungsministeriums.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Endlagerkriterium: Atommüll soll rückholbar sein

    Die Frage nach der Lagerung von Atommüll könnte die dafür eingesetzte Kommission noch lange beschäftigen. Die Mitglieder besuchten am Montag das marode Atomlager Asse. Eines schien anschließend festzustehen: Die Fehler aus der Vergangenheit sollen nicht noch einmal begangen werden.

  • Atomenergie Gefahr

    AKW-Betreiber wollen für Endlagersuche nicht zahlen

    Ein milliardenschwerer Kostenstreit überschattet den hart errungenen Kompromiss zur Suche nach einem atomaren Endlager in Deutschland. Unmittelbar nach der Einigung von Bund und Ländern lehnte die Atomwirtschaft eine Übernahme der auf zwei Milliarden Euro geschätzten Kosten ab.

  • Stromtarife

    Stralenschutzbehörde: Laufzeitdebatte schadet Atommüll-Endlagerung

    Der Präsident des Bundesamtes für Strahlenschutz, Wolfram König, kritisiert die aktuelle Debatte um eine AKW-Laufzeitverlängerung. Die Diskussion belaste die Lösung des Problems der Endlagerung von Atommüll, sagte König im Deutschlandradio Kultur. Die Akzeptanz eines Endlagers hänge auch davon ab, dass die Abfallmengen nicht unendlich groß würden.

  • Strom sparen

    Asse: Betreiber gibt Zwischenfälle bei Einlagerung zu (Upd.)

    In die Kammern des Salzbergwerks Asse II bei Wolfenbüttel ist offenbar bereits vor Beginn der Einlagerung von Atommüll im Jahr 1967 salzhaltige Lauge geflossen. Zudem soll es verschiedene Zwischenfälle gegeben haben.

  • Hochspannungsmasten

    Lauge aus der Asse sorgt für Unruhe im Kreis Celle (Upd.)

    Die Versenkung von Lauge aus dem Atommülllager Asse II bei Wolfenbüttel in dem früheren Salzbergwerk Maria Glück erhitzt die Gemüter im Kreis Celle. "Uns war dieser Vorgang bisher gänzlich unbekannt", sagte Landrat Klaus Wiswe. Das Land Niedersachsen habe den Kreis nicht informiert. Er erwarte, dass man nun schnell und umfassend informiert werde.

Top