Klimaschutz

Gabriel: Kohleenergie mit CO2-Abscheidung ist Übergangstechnologie

Kohlekraftwerke mit CO2-Abscheidung und -Speicherung (CCS) sieht Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) als "lange Übergangstechnologie". In Deutschland gebe es für Kohlendioxid nur Speicherkapazitäten für eine Kraftwerksgeneration von 40 Jahren, sagte Gabriel dem Deutschlandradio Kultur.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (AFP) - Daher solle diese Technologie zwar bis 2020 von der EU gefördert werden. Danach stelle sich aber die Frage der Wirtschaftlichkeit. Auf jeden Fall gelte aufgrund der Vereinbarungen in der EU: "Mehr CO2 in die Atmosphäre bringen wird das Unternehmen nicht dürfen."

Einen vorrangigen Anwendungsbereich der CCS-Technologie sieht Gabriel in Indien und China: "Wenn es uns dort nicht gelingt, sehr schnell diese Technik zu installieren, wird es sehr schwer, den Klimaschutz zu halten."

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Umweltschutz

    Bund investiert weitere Milliarden in den Klimaschutz

    Die Klimaschutzziele der Bundesregierung drohen zu scheitern. Deshalb sollen nun weitere Milliarden investiert werden, um Industrie und Bürger zum Sparen zu bewegen.

  • Energieversorung

    RWE setzt ab 2013 Bau neuer Kohlekraftwerke in Westeuropa aus

    RWE will aufgrund anfallender Kosten für die CO2-Emission ab 2013 keine neuen Kohlekraftwerke in Westeuropa bauen. Wegen der vollen Auktionierung der Kohlendioxid-Rechte ab 2013 werde RWE "große Projekte für Kohlekraftwerke in westeuropäischen Ländern wie Deutschland oder Großbritannien aussetzen", sagte der Chef der RWE-Erzeugungssparte Power, Johannes Lambertz.

  • Hochspannungsleitung

    Rund 50 Staaten wollen Agentur für Erneuerbare Energien gründen

    Deutschland bekommt für seine Initiative zur Gründung einer Internationalen Agentur für erneuerbare Energien (IRENA) international viel Zuspruch. An der Gründungskonferenz am Montag in Bonn wollen mehr als 100 Staaten teilnehmen, wie das Bundesumweltministerium am Mittwoch mitteilte. Knapp die Hälfte davon wolle den Gründungsvertrag unterzeichnen.

  • Stromtarife

    Thoben fürchtet steigende Strompreise wegen EU-Klimapaket

    NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) befürchtet wegen des EU-Klimaschutzpakets erhebliche Strompreiserhöhungen. Die deutsche Stromerzeugung der großen Kraftwerksbetreiber werde durch die beschlossene Auktionierung der Verschmutzungsrechte ab 2013 benachteiligt, sagte sie heute im Düsseldorfer Landtag.

Top