Ziele nicht ausreichend

Gabriel fordert von USA mehr Engagement für Klimaschutz

Bundesumweltminister Gabriel hat von den USA größere Anstrengungen im Klimaschutz gefordert. Selbst unter dem neuen Präsidenten Barack Obama verfolge die US-Regierung Klimaschutz-Ziele, "die nicht ausreichen, jedenfalls nicht für die internationale Staatengemeinschaft", sagte er.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Potsdam (afp/red) - Gabriel erwarte von Obama die Bereitschaft, "sich auf deutlich größere Ziele einzulassen, als das bisher in den Vereinigten Staaten der Fall war". Er erwarte zudem, dass die USA wie auch Europa, Japan, Australien und andere Industriestaaten bereit seien zu verstehen, dass es heute schon einen Klimawandel gibt, der viele Menschen bedrohe.

Den Entwicklungsländern müsse geholfen werden, sich an den Klimawandel anzupassen, forderte Gabriel. In diesem Bereich gebe es bislang am wenigsten Fortschritte, denn das koste sehr viel Geld. Jetzt gehe es um die Frage, "was sind die Industriestaaten bereit zu tun, was die Entwicklungsländer - und da beginnen wir gerade in Bonn drüber zu reden", sagte der SPD-Politiker.

Das von Obama für Ende April angekündigte Klima-Treffen in Washington sieht Gabriel nicht als Konkurrenz zur Bonner Klimakonferenz: "Jetzt in Bonn wird sehr viel über Technik verhandelt, über die Strukturen eines Vertragswerk diskutiert. In Washington wird es darum gehen, die politische Bereitschaft zu erhöhen, am Ende auch ausreichend Geld in diese Strukturen zu packen und ausreichend ambitionierte Ziele zu verfolgen".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreise

    IWF: Steuer auf Treibhausgase ist nötig

    Experten des Internationalen Währungsfonds sind der Ansicht, dass der Ausstoß von Treibhausgasen besteuert werden müsste, um die Vereinbarungen der Klimaschutzkonferenz in Paris einzuhalten. Man will versuchen, die Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen.

  • Klimawandel

    Die USA machen endlich Ernst beim Klimaschutz

    Nach Jahren des Stillstands und der Blockade gibt es endlich ermutigende Signale von der größten Volkswirtschaft der Welt. Präsident Obama hat ein umfassendes Klimaschutzprogramm angekündigt, das zum Beispiel erstmalig die Emissionen bestehender Kraftwerke begrenzt. Zudem soll der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Hochspannungsmasten

    Obama lädt zu internationalem Forum über Klima und Energie

    Als Zeichen seines Engagements für den Klimaschutz hat US-Präsident Barack Obama die Vertreter von 16 Staaten zu einem "Forum zu Energie und Klima" nach Washington eingeladen. Ziel sei es, die politischen Bedingungen für erfolgreiche Verhandlungen im Kampf gegen den Klimawandel im Dezember in Kopenhagen zu schaffen.

  • Strompreise

    Germanwatch-Index zeichnet düsteres Bild vom Klimaschutz

    Die Organisation Germanwatch zeichnet bei ihrem internationalen Klimaschutz-Ranking in diesem Jahr ein düsteres Bild: Es fehle sämtlichen 57 bewerteten Staaten an der Entschlossenheit zum entschiedeneren Kampf gegen die Erderwärmung, weshalb diesmal auf der Rangliste die Plätze eins bis drei nicht vergeben würden, erklärte die Organisation am Mittwoch bei der Vorstellung ihres Klimaschutz-Index 2009.

  • Stromtarife

    China überholt USA als größter Emittent von klimaschädlichem CO2

    China hat die USA einer Studie zufolge als weltweit größter Verursacher von klimaschädlichem Kohlendioxid-Ausstoß überholt. Der weltweite CO2-Ausstoß ist erneut gestiegen. Indien könnte schon bald Russland auf dem dritten Verschmutzer-Platz ablösen, wird prognostiziert.

Top