Modernisierung

Gabriel fordert von Guttenberg Wandel in der Energiepolitik

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel fordert vom neuen Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg einen Kurswechsel in der Energiepolitik. "Es würde unserem Land sehr helfen, wenn der neue Minister seine Leute auf Modernisierung trimmen könnte", sagte Gabriel dem "Handelsblatt".

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Das Wirtschaftsministerium sei "in sich sehr strukturkonservativ". Mit dem energiepolitischen Kurs, den das Wirtschaftsministerium derzeit verfolge, "schaffen wir die Wende zu einer fortschrittlichen, nachhaltigen und klimafreundlichen Energieversorgung jedenfalls nicht", sagte Gabriel.

Großen Handlungsbedarf sieht Gabriel etwa bei der Steigerung der Energieeffizienz. Der Entwurf des Wirtschaftsressorts für ein Energieeffizienzgesetz sei "pflaumenweich", kritisierte er. Wenn man die Effizienzziele der Bundesregierung erreichen wolle, seien klare Vorgaben erforderlich. "Es muss darum gehen, rasch die naheliegenden Maßnahmen umzusetzen, die spürbare Effizienzfortschritte bringen. Mit Appellen ist es dabei nicht getan. Die Energieeffizienz ist in der Klimapolitik der Bereich, in dem es den größten Handlungsbedarf gibt", sagte Gabriel.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Solaranlage Einfamilienhaus

    Solarstromspeicher sollen nicht weiter gefördert werden

    Die Förderung für Solarstromspeicher soll zum Jahresende abgeschafft werden. Das geht aus einem Schreiben des Bundeswirtschaftsministers an den Wirtschaftsausschuss des Bundestages hervor. Kritisiert wird das vor allem im Hinblick auf die kürzlich bewilligte Braunkohle-Subventionierung.

  • Hochspannungsleitung

    Rund 50 Staaten wollen Agentur für Erneuerbare Energien gründen

    Deutschland bekommt für seine Initiative zur Gründung einer Internationalen Agentur für erneuerbare Energien (IRENA) international viel Zuspruch. An der Gründungskonferenz am Montag in Bonn wollen mehr als 100 Staaten teilnehmen, wie das Bundesumweltministerium am Mittwoch mitteilte. Knapp die Hälfte davon wolle den Gründungsvertrag unterzeichnen.

  • Strom sparen

    Castor-Transport entfacht die Diskussion über Atommüll-Lager

    Der von zahlreichen Protesten begleitete Castor-Transport ins niedersächsische Zwischenlager Gorleben belebt die Diskussion über die Nutzung der Atomkraft und die Lagerung der dabei produzierten Abfälle. Streitthema bleibt, ob Gorleben als Endlager freigegeben oder nach Alternativen gesucht werden soll.

  • Stromtarife

    Thesenpapier zur Zukunft der Stadtwerke vorgelegt

    Bundesumweltminister Sigmar Gabriel hat am Donnerstag auf einer gemeinsamen Veranstaltung des Umweltministeriums und des Verbandes kommunaler Unternehmen die Bedeutung der Stadtwerke für eine zukunftsfähige Energieversorgung betont.

Top