Starke Beeinträchtigungen

Gabriel: Erneuerbare-Energien-Ausbau durch Finanzkrise gefährdet

Umweltminister Gabriel warnt vor negativen Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf den Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland. Durch die Krise sei die Finanzierung zahlreicher Projekte in der Branche gefährdet, sagte Gabriel gestern nach einem Treffen mit rund 60 Vertretern von Banken und der Erneuerbaren-Energien-Branche.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (ddp.djn/sm) - Die Finanzmarktkrise habe bereits zu erheblichen Beeinträchtigungen geführt, sagte Gabriel. Im Offshore-Bereich könnten sogar sämtliche Projekte gefährdet sein, wenn nicht schnellstens gehandelt werde. Offshore-Windparks seien sehr kapitalintensiv und durch eine restriktive Kreditvergabe der Banken infolge der Finanzmarktkrise daher besonders gefährdet.

Um dennoch einen weiteren Ausbau zu gewährleisten, sollen die Förderbedingungen für den Ausbau der erneuerbaren Energien verbessert werden. So sei geplant, den Kreditrahmen für Unternehmen bei der bundeseigenen KfW Bankengruppe zu erhöhen. Im Offshore-Bereich sei zudem vorgesehen, die Anbindungskosten umlagefähig zu machen und die Bürgschaften zu verbessern. Zudem sollte die zögerliche Genehmigungspraxis beschleunigt werden. Auch beim wachstumsstarken Auslandsgeschäft müsse die Branche unterstützt werden.

In Deutschland seien in den vergangenen Jahren 250.000 Arbeitsplätze in der Erneuerbare-Energien-Branche entstanden. Diese Zahl soll nach Angaben Gabriels bis 2020 verdoppelt werden. Der Anteil von erneuerbaren Energien am Energieverbrauch soll europaweit bis 2020 auf 20 Prozent steigen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strommasten

    Regierung stellt Energieversorgung neu auf

    Netzbetreiber müssen künftig haften, wenn Windanlagen auf hoher See nicht rechtzeitig an das Stromnetz angeschlossen werden können. Am Donnerstag beschloss der Bundestag Neuregelungen zum Ausbau von Offshore-Windanlagen. Zudem wurde beschlossen, dass "systemrelevante" Kraftwerke nicht einfach stillgelegt werden können.

  • Ökostrom

    Ökostrom-Umlage steigt auf Rekordhöhe

    Für die Förderung der erneuerbaren Energien müssen die Stromkunden im nächsten Jahr tiefer in die Tasche greifen: Die Ökostromumlage, mit der die Kosten für den Ausbau der alternativen Energien auf die Verbraucher verteilt werden, steigt 2013 um knapp 50 Prozent auf rund 5,3 Cent je Kilowattstunde. Damit bestätigen sich Vorabberichte.

  • Stromnetz Ausbau

    Studie: Ein Viertel des Stroms 2020 aus erneuerbaren Energien

    Strom aus erneuerbaren Energien kann im Jahr 2020 bereits zu einem Viertel zur deutschen Stromversorgung beitragen und 110 Millionen Tonnen Kohlendioxid einsparen, die Kosten bleiben dabei vertretbar. Dies zeigt eine Studie, die Umweltminister Sigmar Gabriel heute in Berlin vorstellte.

  • Strom sparen

    Trittin: Deutschland hat Kyoto-Ziele fast erreicht

    Gemeinsam mit dem Chef des Umweltbundesamtes, Andreas Troge, hat Umweltminister Jürgen Trittin heute in Berlin die "Daten zur Umwelt 2005" vorgestellt. Trittin freute sich mitteilen zu können, dass Deutschland seine Ziele bei der Reduzierung des Ausstoßes von Treibhausgasen schon jetzt fast erreicht hat.

  • Stromtarife

    Abkehr von Kyoto: Tiefpunkt der Glaubwürdigkeit

    Mit seinem Vorschlag, Kyoto als gescheitert zu erklären und den amerikanischen Vorschlag eines "Klimapaktes" zu unterstützen, hat BDI-Geschäftsführer Kreklau herbe Kritik ausgelöst. Trittin bezeichnete es als "Griff in die Mottenkiste", andere sprachen vom "Tiefpunkt der umweltpolitischen Glaubwürdigkeit".

Top