Atommüll

Gabriel-Besuch in Morsleben: Demonstrationen angekündigt

Gegner von deutschen Atomendlagerstandorten wollen am kommenden Freitag in Morsleben gegen die Einlagerung von Atommüll in Salz demonstrieren. Anlass für die Protestaktion sei ein Besuch von Bundesumweltminister Gabriel am selben Tag in Morsleben, teilten die Bürgerinitiativen (BI) mit.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Morsleben/Gorleben (ddp-lsa/sm) - "Wir wollen Gabriel dort empfangen und mit ihm über Atommülllagerung in Salzstöcken sprechen", so die BI.

Der Minister will sich an Ort und Stelle über die laufenden Sicherungsmaßnahmen in dem früheren DDR-Endlager und die Pläne zu dessen dauerhafter Schließung informieren. Nachdem vor einigen Jahren tonnenschwere Salzbrocken von Zwischendecken gefallen waren, lässt das Bundesamt für Strahlenschutz Hohlräume im Morslebener Salzstock verfüllen.

Zu der Demonstration rufen Initiativen aus Morsleben, Lüchow-Dannenberg, Salzgitter und der Region um das Atommülllager Asse auf. In Gorleben ist am 8. November eine bundesweite Demonstration gegen Castor-Transporte und für den Ausstieg aus der Atomenergie geplant.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Bundestag winkt Endlager-Gesetz durch

    Um neue Kriterien für die Suche nach einem Atommüll-Endlager zusammenzustellen, berieten Wissenschaftler, Umweltschützer und Politiker über Jahre hinweg. Der Bundestag winkte ein aktuelles Regelwerk für den künftigen Standort durch.

  • Atommüll

    Endlagerkriterium: Atommüll soll rückholbar sein

    Die Frage nach der Lagerung von Atommüll könnte die dafür eingesetzte Kommission noch lange beschäftigen. Die Mitglieder besuchten am Montag das marode Atomlager Asse. Eines schien anschließend festzustehen: Die Fehler aus der Vergangenheit sollen nicht noch einmal begangen werden.

  • Energieversorung

    Straßenblockaden gegen Castor-Transport angekündigt (Upd.)

    Atomkraftgegner rüsten sich für den nächsten Transport in das Atommüll-Zwischenlager im niedersächsischen Gorleben. Mit Straßenblockaden wollen sie den Anfang November erwarteten Transport stoppen. Zudem soll es bereits ab Anfang Oktober Lesungen, Konzerte und Theateraufführungen an der Transportstrecke geben.

  • Strompreise

    Bergamt warnte schon früh vor Flutung des Atommülllagers Asse

    Die für das umstrittene Atommülllager Asse zuständigen Behörden haben bereits vor mehr als zehn Jahren vor einer Flutung des Grubengebäudes gewarnt. Die Warnungen hatten den bisherigen Betreiber allerdings nicht daran gehindert, die Flutung der Asse zu beantragen.

  • Strom sparen

    Streit um Ausbau des Atomkraftwerks Temelin (Upd.)

    Das umstrittene tschechische Atomkraftwerk Temelin soll zusätzlich zu den beiden bestehenden Blöcken zwei weitere erhalten. Das teilte das bayerische Umweltministerium am Donnerstag in München mit. Die Ausbaupläne haben einen Streit zwischen Landesregierung und Opposition entfacht.

Top