Preissteigerungen

Fußball auf Sky kommt Wirte immer teurer

Der Bezahlsender Sky ändert sein komplettes Preismodell für die Ausstrahlung in Gaststätten.

Tarife© rkolbabek / iStockphoto.com

Der Bezahlsender Sky ändert sein komplettes Preismodell für die Ausstrahlung in Gaststätten. Spielte zuvor die Größe des Gastraumes die Hauptrolle, werden nun Bevölkerungsdichte und Kaufkraft ebenfalls als Bemessungsgrundlagen herangezogen. Sogar die Sportaffinität einer Region soll einen Einfluss haben, beispielsweise die Anzahl der Bundesligavereine. Das führt zu einigen deftigen Preissteigerungen, die Neukunden ab Juli und Bestandskunden ab September treffen.

Viele Sky-Abonnenten zahlen 30 Prozent mehr

Für die meisten Betriebe im Ruhrgebiet etwa werde es teurer, so die RuhrNachrichten. Mehr als 30 Prozent müsste ein überwiegender Teil der Gaststätten draufzahlen. Manche noch deutlich mehr: "Für das Road Stop in Dortmund erhöht sich der Preis um fast 80 Prozent", berichtet beispielsweise Geschäftsführer Frank Buchheister. Ab September sollen hier statt 229 Euro über 400 Euro bezahlt werden.

Unmut macht sich bei Gastwirten breit

Auch aus weiteren Regionen Deutschlands ist der Unmut der Gastwirte zu vernehmen. So haben in Bremen und Bonn schon einige Wirte ihre Abonnements gekündigt. Da viele die Preiserhöhungen nicht an die Gäste weitergeben wollen, müssen sie rechnen, ob sich eine Ausstrahlung weiterhin lohnt. In einigen Fällen konnte man auch Kompromisse vereinbaren: Die Übertragungen werden auf einer kleineren Fläche oder in bestimmten Räumen gezeigt, dafür muss weniger gezahlt werden.

Sky: Durchschnittliche Erhöhung bei sieben Prozent

Sky rechnet offenbar nicht mit einem starken Rückgang bei den Abos. Der Verlust von Sky würde sich auf den Umsatz der Sportsbars sehr negativ auswirken. Zudem sei Sky steuerlich absetzbar, wie Sky-Vizepräsident Uwe Müller den Ruhrnachrichten erklärt. Während die Preiserhöhung vor allem Betriebe in den größeren Städten trifft, werde es in ländlichen Gebieten auch zu Preissenkungen kommen, so Sky-Sprecherin Britta Krämer gegenüber dem Weser-Kurier. Die durchschnittliche Steigerung liege bei sieben Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
Top