Besiegelt

Fusion genehmigt: Aus envia und MEAG wird enviaM

Die Aktionäre der ostdeutschen Stromversorger envia und MEAG haben der Fusion zugestimmt. Mit dem gemeinsamen Konzern enviaM (envia Mitteldeutsche Energie AG) sollten die Energiestandorte Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gestärkt werden. Es ist ein Multi-Utility-Anbieter mit 1,6 Millionen Kunden entstanden.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Gestern haben sich die Aktionäre der envia Energie Sachsen Brandenburg AG (Chemnitz) und der Mitteldeutschen Energieversorgung AG (MEAG), Halle, der RWE Konzern und die kommunalen Poolgesellschaften auf die Eckpfeiler des beabsichtigten Unternehmenszusammenschlusses geeinigt. Wenn Aufsichtsräte, Hauptversammlungen und das Kartellamt dem Zusammenschluss zustimmen, entsteht mit 1,6 Millionen Kunden einer der größten regionalen Energiedienstleister in der Bundesrepublik Deutschland.

"Die weiterhin zunehmende Wettbewerbsintensität in den neuen Bundesländern gab den Anlass, neue und größere Unternehmensstrukturen zu schaffen. Nur die Ausschöpfung von weiteren Größenvorteilen mit der Möglichkeit zum stetigen Wachstum kann den Erhalt einer starken eigenständigen Energieversorgung in den neuen Bundesländern langfristig garantieren. Der Zusammenschluss stärkt die Wettbewerbsfähigkeit auf dem ostdeutschen Strommarkt, sichert langfristig Wertschöpfung und Arbeitsplätze in der Region", erläuterte Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Klawunn. Die fusionierte Gesellschaft wird unter dem neuen Namen envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM) firmieren. Der Firmensitz wird Chemnitz mit Servicefunktionen und dem Vertrieb sein. In Halle als Hauptdirektion sind die Netzfunktionen inklusive des zuständigen Vorstandes angesiedelt. Darüber hinaus werden der Bereich Wärme/Erzeugung sowie ein Großteil der Mehrheitsbeteiligungen im Raum Halle konzentriert. Der jährliche Stromabsatz wird etwa 18 Milliarden Kilowattstunden betragen, das entspricht etwa einem Viertel des gesamten Stromabsatzes in den neuen Bundesländern. Mit fast 4600 Mitarbeitern wird die envia Mitteldeutsche Energie AG einen Umsatz von mehr als 1,8 Milliarden Euro jährlich erzielen. Das neue Unternehmen ist an über 60 Gesellschaften, davon 21 Stadtwerke, beteiligt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Bergbau

    Weitere Milliarden für Braunkohlesanierung zugesagt

    Die Förderung der Braunkohlesanierung soll auch noch bis 2022 fortgesetzt werden. Darauf haben sich Bund und Länder am Montag geeinigt. Insgesamt sollen noch einmal 1,23 Milliarden Euro in die ehemaligen Kohlereviere fließen.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Stromnetz Ausbau

    envia bleibt Marktführer in Ostdeutschland

    Trotz verstärktem Wettbewerbsdruck hat sich die envia Energie Sachsen Brandenburg AG als Marktführer in Ostdeutschland behauptet. Mit einem Jahresüberschuss von 55,4 Millionen Euro schlagen Aufsichtsrat und Vorstand eine Dividende von 28 Cent pro Aktie vor. Auch das Fusionsvorhaben mit der MEAG mache Fortschritte.

  • Stromtarife

    envia und MEAG haben den gleichen Chef

    Im Zuge der Bildung eines großes ostdeutschen Unternehmens haben envia und MEAG die Vorstandstätigkeiten zusammengeführt. envia-Chef Karl-Heinz Klawunn wird Nachfolger von MEAG-Vorstandsvorsitzendem Norbert Wenner.

  • Strompreise

    BMR-Service GmbH erwirkt für Landwirte einstweilige Verfügung gegen RWE

    Die BMR-Service GmbH hat gegen die RWE Plus AG eine einstweilige Verfügung erwirkt. Diese hatte angeblich aufgrund von "EDV-Problemen" ihren ehemaligen Kunden weiterhin Rechnungen und Mahnungen geschickt und sogar gedroht, den Strom abzuschalten.

Top