Frankreich

Fukushima trifft Atomunternehmen Areva kaum

Das französische Atomunternehmen Areva ist von den Folgen der Reaktorkatastrophe in Fukushima nicht so stark betroffen wie zuvor angenommen. Dennoch kündigte der Konzern umfangreiche Sparmaßnahmen an. Das Jahresergebnis 2011 soll unter dem Strich rote Zahlen bringen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Paris (afp/red) - Die Reaktorkatastrophe im japanischen Fukushima hat dem französischen Atomkonzern Areva kaum geschadet: Der Umsatz ging im vergangenen Jahr zwar um 2,6 Prozent auf 8,87 Milliarden Euro zurück, wie das Unternehmen am Donnerstagabend in Paris mitteilte. Die Aufträge seien aber wieder um 3,1 Prozent auf insgesamt 45,6 Milliarden Euro angewachsen. Die Stornierung von Aufträgen infolge des Atomunfalls von Fukushima habe sich bis Jahresende auf 464 Millionen Euro belaufen.

Nach Fukushima nun Sparmaßnahmen

Was bei Areva im vergangenen Jahr unter dem Strich herauskam, teilte das Unternehmen noch nicht mit. Im Dezember hatte Areva mitgeteilt, für das Jahr 2011 mit einem Verlust von knapp 1,5 Milliarden Euro zu rechnen. Damit würde das Unternehmen, das jahrelang erfolgreich Atomkraftwerke in alle Welt verkaufte, erstmals seit zehn Jahren rote Zahlen schreiben.

Der Konzern kündigte im Dezember als Konsequenz aus Fukushima und vor allem wegen Verlusten mit afrikanischen Uranminen auch einen umfassenden Sparplan an. Bis 2015 soll jährlich eine Milliarde Euro eingespart werden. Insgesamt beschäftigt Areva weltweit rund 50.000 Mitarbeiter. Der deutsche Areva-Ableger, der 5700 Angestellte zählt, hat seinen Sitz in Erlangen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Greenpeace kritisiert Sicherheitsanalysen französischer AKW

    Die von französischen Atomkraftwerken ausgehende Gefahr wird nach Einschätzung der Umweltorganisation Greenpeace in offiziellen Sicherheitsanalysen unterschätzt. Nicht ausreichend ernst genommen würden vor allem die Risiken, die eine Explosion im Inneren der Atommeiler oder ein Angriff von außen bergen könnten.

  • Hochspannungsmasten

    Nachrüsten französischer AKW wird teuer

    Der Bericht ist 375 Seiten stark und verheißt eine der größten industriellen Investitionen in Frankreich: Beim in dieser Woche publizierten Stresstest für die 59 französischen Atomkraftwerke hat die Atomaufsichts-Behörde ASN viele Mängel festgestellt. Das Nachbarland muss nun teuer für seine jahrzehntelange Nachlässigkeit bezahlen.

  • Strom sparen

    Fessenheim kann weiterbetrieben werden

    Mit milliardenschweren Maßnahmen müssen die französischen Atomanlagen nach dem Unglück von Fukushima für Katastrophenfälle nachgerüstet werden. Die staatliche Atomaufsicht ASN setzte den Betreibern am Dienstag eine Frist bis zum 30. Juni, um Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit vorzulegen. Für Fessenheim gab es grünes Licht.

  • Hochspannungsleitung

    Wie ein französischer Atomkonzern Fukushima sieht

    In einer Zwischenbilanz zur Fukushima-Katastrophe hat der französische Areva-Konzern, der weltweit Nukleartechnologie verkauft, einen "rationalen Blick" auf das Ereignis geworfen. Atomkraft sei notwendig, so die Schreiber, und außer Deutschland habe kein Land strengere Maßstäbe angekündigt.

Top