Energieverbrauch zu hoch?

Für Hausbesitzer: Kostenloser Heizkosten-Check im Internet

Ob man zu viel Heizenergie verbraucht, kann jetzt jeder selbst online testen. Bei einem Heizkosten-Check der ASUE bekommen Haus- und Wohnungseigentümer verlässliche Angaben. Ist der Verbrauch überdurchschnittlich hoch, informiert das Programm zudem über Möglichkeiten, den Energieverbrauch zu reduzieren.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Kaiserslautern (red) - Für den Test werden nur wenige Daten – unter anderem zur beheizten Fläche, zum Alter des Gebäudes und zum Energieverbrauch der letzten Zeit – benötigt. Eine Datenbank vergleicht dann die Werte mit Gebäudedaten aus der näheren Umgebung. Das Programm zeigt dabei nicht nur auf, ob der eigene Verbrauch im Vergleich überdurchschnittlich hoch ist, sondern informiert auch über sinnvolle Maßnahmen zur Reduzierung des Energieverbrauchs. Dabei werden die nach dem aktuellen Wissensstand wichtigsten Einsparmöglichkeiten aufgeführt. Energieeinsparmöglichkeiten bestehen im Wesentlichen bei der Heiztechnik (zum Beispiel durch den Einbau moderner Gas-Brennwerttechnik), beim Verbrauchsverhalten und beim Wärmeschutz.

Die Internetseite www.energieverbrauch.com richtet sich in erster Linie an Haus- und Wohnungseigentümer, Mieter sowie Hausverwalter. Das Portal ist ein Service der ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. Diese Online-Beratung ersetzt nicht den ab 2008 im Falle der Gebäude-Vermietung beziehungsweise dem -Verkauf vorgeschriebenen Energieausweis.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizung

    Fehlende Rohrdämmung: Jährlich werden Millionen verheizt

    137 Millionen Euro an unnötigen Heizkosten fallen pro Jahr in Nordrhein-Westfalen an, so die Verbraucherzentrale NRW. Demnach kommt der hohe Betrag allein dadurch zustande, dass viele Heizungsrohre unzureichend gedämmt sind.

  • Energiekosten

    Infos zum Energieverbrauch helfen sparen

    Mieter, die monatlich Informationen zu ihrem Heizungsverbrauch erhalten, benötigen im Durchschnitt neun Prozent weniger Energie als ihre Nachbarn. Das ist das Ergebnis eines Tests, den 140 Haushalte in der Heizperiode 2013/14 durchführten. Das Management von Energiedaten kann also tatsächlich beim Sparen helfen.

  • Stromtarife

    Expertenanhörung zum Energiesparen: Zu wenig genutzt

    Energiesparen ist trotz steigender Kosten für Strom und Heizung für viele Privathaushalte, Unternehmen und Kommunen immer noch kein Thema. Zu dieser Einschätzung kamen Fachleute bei einer Anhörung zu den Folgen steigender Energiepreise im Düsseldorfer Landtag.

  • Stromnetz Ausbau

    Tipp: Wohlfühltemperatur für Innenräume

    Da das Innenraumklima von verschiedenen Faktoren beeinflusst wird, sollte neben der Luftfeuchtigkeit auch die Oberflächentemperatur von Wänden und Fenstern reguliert werden, rät die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch. Sie gibt daher Empfehlungen für die Raumtemperaturen.

  • Stromtarife

    ASUE-Tipps zu gesunder Raumluft mit niedrigen Heizkosten

    Da Kohlendioxid in hohen Mengen zu Ermüdung und Konzentrationsstörungen führen kann und auch die Luftfeuchte in geschlossenen Räumen wichtig ist, sollten ein paar Tipps zum richtigen Lüften beachten werden. Sie kommen heute von der Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch.

Top