Sonne in die Schule

Fünf neue Photovoltaikanlagen in Solingen

Eine der jeweils 10.000 Euro teuren Anlagen wurde letzte Woche eingeweiht, die übrigen in einer Ausstellung vorgestellt. Denn die Photovoltaikanlagen sind ein guter Ansatz zu Integration erneuerbarer Energietechniken in den Schulunterricht. Insgesamt gibt es in Solingen nun 46 Anlagen zur Stromerzeugung durch Sonne.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Solingen (red) - Unter dem Motto "Sonne in die Schule" starteten die Stadtwerke Solingen letztes Jahr ein neues Solarprojekt. Vergangene Woche wurde nun eine der fünf neuen Photovoltaikanlagen eingeweiht, in einer Ausstellung präsentieren die übrigen beteiligten Schulen ihre Anlagen.

Wie Ressortleiter Hartmut Hoferichter, bei der Stadt für die Bereiche Planung, Verkehr, Umwelt und Schule zuständig, erläuterte, entstand die Idee den Solinger Schulen ein spezielles Photovoltaikangebot zu bieten, in dem seit vier Jahren laufenden Energie-Schulprojekt "Fifty-fifty". Die speziell auf die Schulen zugeschnittenen Photovoltaik-Anlagen mit einer Spitzenleistung von 1,32 Kilowatt werden zu einem Festpreis von 10 000 Euro fertig moniert und an das SWS-Natz angeschlossen. Die Anlagen seien so ausgelegt, dass sie den Anforderungen der Bundesförderung entsprechen und eine wirtschaftlich optimale Ausnutzung der Solarstromeinspeisevergütung nach dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) sicherstellen.

Finanziert wurden die Anlagen zu mehr als 50 Prozent über Fördermittel. So beantragte der Stadtdienst Natur und Umwelt aus dem Programm "Sonne in der Schule" beim Bund für jede Schule Fördermittel von 3000 Euro. Die SWS stellten pro Anlage nochmals 2000 Euro aus dem energreen-Programm sowie weitere Fördermittel zur Verfügung. Jeweils 5000 Euro wurden dann von den jeweiligen Schulen durch beispielhafte Aktionen aufgebracht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    SWS legt "zufriedenstellenden" Jahresabschluss vor

    Die Stadtwerke Solingen (SWS) erzielten im vergangenen Geschäftsjahr Umsatzerlöse in Höhe von 206 Millionen Euro. Die Geschäftsführung zeigte sich mit der Einhaltung des vorgegebenen Erfolgziels zufrieden und bilanzierte ein von strategischer Neuausrichtung geprägtes Geschäftsjahr.

  • Energieversorung

    Vorbereitung aufs Unbundling: Bergische Netzgesellschaft nicht ausgeschlossen

    Die Stadtwerke Velbert, Remscheid, Wuppertal und Solingen prüfen derzeit verschiedene Möglichkeiten der Kooperation ihrer Netzbereiche. Sie erhoffen sich daraus Kostenvorteile bei der Umsetzung der Unbundling-Vorschriften, die aus der Novellierung des EnWG entstehen.

  • Hochspannungsmasten

    Stefan Grützmacher soll Vorstandschef der Stadtwerke Kiel AG werden

    Nachdem die Mannheimer MVV Energie AG Anfang des Monats die Mehrheit an den Stadtwerken Kiel erworben hat, will das Unternehmen nun in Abstimmung mit der Stadt Kiel Stefan Grützmacher, Geschäftsführer der Stadtwerke Solingen GmbH, zum Vorstandsvorsitzenden der SWK berufen. Die Entscheidung fällt der Aufsichtsrat am 27. Mai.

  • Stromnetz Ausbau

    Stadtwerke Hilden beziehen Solinger Strom

    Die Stadtwerke Hilden werden künftig ihren Strom von den Stadtwerken Solingen beziehen. Beide Unternehmen weiten so ihre Partnerschaft, die bereits im Wassersektor besteht, aus. Die Stadtwerke Solingen haben als MVV-Tochter die Möglichkeit, den Strom günstig über den MVV-Trading-Floor einzukaufen.

  • Stromtarife

    Photovoltaikanlage in Tübingen mit energreen-Mitteln gefördert

    Im Technologiepark Tübingen-Reutlingen haben die Stadtwerke Tübingen eine der größten Solarstrom-Anlagen Deutschlands errichtet: Eine rund 600 Quadratmeter große Modulfläche soll fortan jährlich rund 63.000 Kilowattstunden Strom erzeugen. Die Anschubfinanzierung von 90.000 Euro wurde von energreen-Kunden via Förderbeitrag "gesponsert".

Top