Großauftrag

Fünf Landkreise entscheiden sich für die EVO

Für das Offenbacher Unternehmen als Stromlieferant haben sich die Kreise Rheingau-Taunus, Hochtaunus und Main-Taunus entschieden. Dazu kommen der Rhein-Lahn-Kreis und der Kreis Limburg-Weilburg. Der Vertrag beginnt Anfang Juli, die EVO wird dann die RWE-Tochter Süwag als traditionellen Stromversorger ablösen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Fünf Landkreise und mehr als hundert Kommunen in Hessen und Rheinland-Pfalz haben sich nach einer europaweiten Ausschreibung entschieden, ihren Strom künftig von der Energieversorgung Offenbach AG (EVO) zu beziehen. Der Großauftrag hat ein Volumen von 74 Millionen Kilowattstunden im Jahr und ist zunächst auf zwei Jahre befristet. Der EVO-Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Trautmann wertete den Zuschlag als großen Erfolg für sein Unternehmen: "Das war ein wichtiger Schritt auf unserem Weg zum führenden Energiedienstleister in der Rhein-Main-Region."

Für das Offenbacher Unternehmen als Stromlieferant haben sich die Kreise Rheingau-Taunus, Hochtaunus und Main-Taunus entschieden. Dazu kommen der Rhein-Lahn-Kreis und der Kreis Limburg-Weilburg. Die Federführung bei der Ausschreibung hatte der Landrat des Kreises Limburg-Weilburg, Manfred Fluck. Den Zuschlag erhielt die EVO, weil sie das günstigste Angebot abgegeben hatte. Wie Trautmann bei einer Pressekonferenz am Stammsitz der EVO in Offenbach deutlich machte, wird das Unternehmen künftig vor allem Verwaltungsgebäude wie Landratsämter und die Schulen der fünf Landkreise mit elektrischer Energie versorgen. Dazu kommen Rathäuser und etliche Klärwerke, Stadthallen, Wasserwerke und ein Hallenbad.

Der Vertrag beginnt Anfang Juli, die EVO wird dann die RWE-Tochter Süwag als traditionellen Stromversorger ablösen. Um die Stromversorgung der Kreise und Kommunen hatten sich Unternehmen aus ganz Deutschland beworben. Die zur MVV Energie AG gehörende EVO konnte in diesem Jahr bereits mehrere Großaufträge gewinnen. Seit Jahresbeginn beziehen die Maintal-Werke GmbH den Strom für ihre Kunden von der EVO. Seit Januar beliefert der Energieversorger im Übrigen renommierte Liegenschaften des Landes Rheinland-Pfalz mit insgesamt 75 Millionen Kilowattstunden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Strompreise

    BMR wehrt sich erfolgreich gegen überhöhte Netzentgelte der SÜWAG

    Die BMR-Service GmbH arbeitet seit Jahren für Kostensenkung und Zuerwerb in der Landwirtschaft. Seit Sommer 1999 ist sie als deutschlandweiter Stromversorger tätig. Mittlerweile werden bundesweit über 50 000 Stromkunden mit einer Gesamtabnahmemenge von über 700 Millionen Kilowattstunden versorgt.

  • Energieversorung

    MVV Energie AG setzt Wachstumskurs fort

    Der Umsatz des Mannheimer Energieunternehmens MVV Energie AG stieg im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2002/03 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 15 Prozent auf 483 Millionen Euro, das EBIT bereinigt um 64 Prozent auf 46 Millionen Euro. Im Stromgeschäft konnte der Umsatz um fünf Prozent gesteigert werden.

  • Stromtarife

    "Die Welt": MVV-Vorstandspoker in letzter Runde

    Im September wird beim fünftgrößten deutschen Stromversorger der Chefposten frei. Informationen der Tageszeitung "Die Welt" zufolge, gibt es drei "heiße" Kandidaten für die Nachfolge: Bewag-Finanzvorstand Rudolf Schulten, EVO-Chef Karl-Heinz Trautmann und Dieter Oesterwind, Vertriebsvorstand der Stadtwerke Düsseldorf.

Top