Happy Birthday

Fünf Jahre Elektrizitätswerke Schönau

Mittlerweile seit fünf Jahren versorgen die Elektrizitätswerke Schönau ihre Stadt mit atom- und kohlefreiem Strom. Dazu haben sie in einer beispielshaften Aktion den Kraftübertragungswerken Rheinfelden das Stromnetz abgenommen. Es wird konsequent die Zielsetzung verfolgt, den Ausbau regenerativer Energien voranzutreiben.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

"Die Schönauer werden schon sehen, was sie davon haben." Mit diesem Satz kommentierten vor fünf Jahren die Kraftübertragungswerke Rheinfelden (KWR) den Bürgerentscheid, der zur Stromnetzübernahme durch die "Schönauer Stromrebellen" und die Versorgung der Stadt Schönau durch die Elektrizitätswerke Schönau (EWS) führte. Heute sind die Elektrizitätswerke Schönau ein Unternehmen, das nicht nur in Schönau, sondern bundesweit konsequent seine ökologisch-gesellschaftspolitischen Zielsetzungen verfolgt und den Ausbau regenerativer Energien sowie der Kraft-Wärme-Kopplung mit allem Einsatz vorantreibt.

Bundesweit hat sich die EWS seit der Liberalisierung des Strommarktes als erfolgreicher Stromanbieter etabliert. "Der Stromwechsel ist eine wirkungsvolle Möglichkeit des Stromkunden auf die Energiepolitik aktiv Einfluss zu nehmen. Die zentrale Frage hierbei ist: Wem gebe ich mein Geld und welche Energiepolitik will ich aktiv damit unterstützen", beschreibt Ursula Sladek, Geschäftsführerin der EWS, die Macht des Kunden. Damit der Stromwechsel auch ein "Geldwechsel" ist, kaufen die EWS ihren Strom nur bei solchen Betreibern, die nicht mit der Atomwirtschaft verflochten sind.

Mit Unterstützung ihrer Stromkunden und den Schönauer Sonnencents aus dem Stromverkauf konnten die EWS in Deutschland bislang weit über 300 dezentrale und zukunftsfähige Neuanlagen, vorrangig PV-Anlagen und effiziente Blockheizkraftwerke fördern. Bis zum fünften Jahrestag am 1. Juli 2002 werden es je 1000 Kilowatt sein – dazu kommen noch einige Wasser-, Windkraft- und Biogasanlagen.

Übrigens: Für die beispielhaften Leistung hat das strom magazin den EWS den strom magazin award für Juni verliehen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreiserhöhung

    EU-Vergleich: Strom ist in Deutschland teuer

    In Deutschland ist der Strom im Schnitt über zehn Cent teurer als in anderen EU-Ländern. Ein Grund sind die hohen staatlichen Abgaben, die hierzulande entrichtet werden müssen. Ein Drittel der Verbraucher hält aber auch seinem Grundversorger die Treue und zahlt genau deshalb Hunderte Euro im Jahr drauf.

  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Hochspannungsleitung

    Verbraucherzentralen und Greenpeace fordern Stromkennzeichnung

    Energiemix, Herkunftsland, Umweltbelastung - Bundeswirtschaftsminister Werner Müller soll sich bei seinen EU-Kollegen für die Kennzeichnung von Strom einzusetzen. Prof. Dr. Edda Müller, Vorstand des vzbv: "Nur wenn es klar verständliche Informationen gibt, hat der Verbraucher eine Chance zu wählen"

  • Strompreise

    NaturPur AG weiht Biogasanlage ein

    Strom aus Mist und Gülle: Seit Dezember vergangenen Jahres am Netz, weiht die HEAG NaturPur AG am Sonntag dieser Woche eine moderne Biogasanlage im hessischen Erbach ein. Während eines "Tages der offenen Tür" können sich Interessierte über das Funktionsprinzip der Biogasanlage informieren. Ein Rahmenprogramm sorgt für Kurzweil.

  • Strom sparen

    Rede von VDEW-Präsident Marquis zum Jahresbericht 2001

    Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von VDEW-Präsident Günter Marquis zum Thema "Wettbewerb im Strommarkt braucht marktorientierte Politik", anlässlich der Vorstellung des VDEW-Jahresberichts am 28. Mai 2002 in Berlin.

Top