Zehn Nachzügler

Fünf EU-Staaten haben Zuteilungspläne pünktlich abgeliefert

Deutschland, Dänemark, Finnland, Österreich und Irland haben ihre Kohlendioxid-Zuteilungspläne pünktlich bis 31. März bei der EU-Kommission in Brüssel abgeliefert. Die restlichen zehn Länder sind in Verzug, müssen aber nicht automatisch mit einem Vertragsverletzungsverfahren rechnen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Brüssel (ddp/sm) - Die Mehrheit der 15 EU-Staaten hat die Auflage zur fristgerechten Abgabe ihrer Nationalen Allokationpläne für den Emissionshandel bis 31. März nicht erfüllt. "Die fehlenden zehn Pläne erwarten wir in wenigen Wochen, etwa nach Ostern", sagte die Sprecherin von EU-Umweltkommissarin Margot Wallström am Donnerstag in Brüssel.

Neben Deutschland haben auch Dänemark, Finnland, Österreich und Irland ihre Kohlendioxid-Zuteilungspläne pünktlich vorgelegt. Die Regierungen in Großbritannien, den Niederlanden und Portugal hätten bereits Entwürfe, erklärte die Kommissionssprecherin. Die restlichen Regierungen seien noch sicht so weit.

Die Europäische Kommission wolle in der kommenden Woche über das weitere Vorgehen beim Emissionshandel beraten, sagte Wallströms Sprecherin. "Wir müssen prüfen, weshalb die Verzögerungen bei den Allokationsplänen entstanden sind." Erst dann könne über ein mögliches Vertragsverletzungsverfahren gegen die säumigen EU-Länder entschieden werden. Die Kommission hat jetzt drei Monate Zeit, um die eingereichten Pläne zu bewerten und zu genehmigen. Das wichtigste Kriterium sei die Vereinbarkeit der Zuteilungen mit den Kyoto-Zielen zur Reduktion von Kohlendioxid-Emissionen.

Sollte dies nicht gewährleistet sein, könne die Kommission von den Mitgliedsstaaten Änderungen an den Plänen fordern, die bis Oktober vorgenommen werden müssten. "Wir können die Pläne zurückweisen, wenn zum Beispiel die Kohlendioxid-Emissionszertifikate zu großzügig verteilt wurden", führte die Sprecherin aus. Es gehe dabei aber um die Gesamtmenge der erlaubten Emissionen und nicht die Kohlendioxid-Rechte einzelner Unternehmen beziehungsweise Branchen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld sparen

    HDE: Plastiktüte soll mindestens 20 Cent kosten

    Die Plastiktüte ist für manche ein unverzichtbares Utensil beim Einkauf.

  • CO2 Emissionen

    Deutschland bleibt beim CO2-Ausstoß vorn

    In Europa sind im vergangenen Jahr 2,1 Prozent weniger Kohlendioxid (CO2) ausgestoßen worden als im Jahr zuvor. Die Emissionen des wichtigsten Treibhausgases aus Industrie, Kraftwerken, Verkehr und Haushalten seien um gut zwei Prozent gesunken, wie es hieß. Negativer Rekordhalter bleibt Deutschland.

  • Stromnetz Ausbau

    Brüssel entscheidet kommende Woche über Vorgehen bei Emissionshandel

    Die EU-Kommission wird in der nächsten Woche über die Vorgehensweise bei der Verarbeitung der eingereichten Nationalen Allokationspläne entscheiden. Nach Einreichung hat die Kommission drei Monate Zeit für deren Bewertung. Im Juni will sie dann die Pläne genehmigen oder aber Änderungen fordern.

  • Stromtarife

    Europäische Kohlenindustrie kritisiert knappe Zuteilung von Emissionszertifikaten

    Der Europäischen Branchenverband EUROCOAL hat eine detaillierte Analyse der Emissionshandelsvorbereitungen in den EU-Ländern vorgelegt. Sein ernüchterndes Fazit: Es besteht die konkrete Gefahr, dass der geplante Zertifikatehandel sein Ziel verfehlt und den beginnenden Wirtschaftsaufschwung behindert.

  • Energieversorung

    Zehn neue EU-Mitglieder: Europas Strommarkt wächst

    Mit dem Beitritt von zehn neuen Mitgliedern der Europäischen Union zum 1. Mai 2004 wächst die Zahl der Stromkunden in der Gemeinschaft um rund 30 Millionen auf 230 Millionen. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft. Sieben der derzeit 15 Mitgliedstaaten hätten ihre Märkte vollständig geöffnet.

Top