Auslandsengagement

FTD: RWE will in Russland investieren

Laut der Financial Times Deutschland will der RWE-Konzern eine Elektrizitätsbrücke zwischen Finnland und Russland bauen - Experten gehen von einer Investitionssumme in Höhe von 120 Millionen Euro aus.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Der RWE-Konzern zeigt verstärktes Engagement auf dem russischen Strommarkt - das schreibt die Financial Times Deutschland (FTD) in ihrer heutigen Ausgabe. RWE habe bereits die Absicht bestätigt, eine Elektrizitätsbrücke zwischen den Netzen Russlands und Finnlands aufzubauen. In den Elektrizitätsmärkten des Ostens sieht der RWE-Konzern laut FTD starke Wachstumschancen. Experten schätzten die Investitionen auf 120 Millionen Euro, schreibt das Wirtschaftsblatt.

Laut FTD will sich RWE überdies an einem Dreiecksgeschäft beteiligen, wonach Atombrennstäbe aus dem Kraftwerk Kosludij (Bulgarien) in Russland aufgearbeitet werden sollen. Nicht zuletzt rechne sich der Konzern derart bessere Chancen hinsichtlich seiner Startposition bei der Privatisierung der bislang vornehmlich staatlichen Energiesysteme aus.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gesetz

    EU will bummelnde Regierungen auf Linie zwingen

    Die EU-Kommission will die Energiepolitik ihrer 27 Mitgliedstaaten mit aller Macht angleichen - weil der freie Handel mit Strom und Gas trotz europäischer Vorgaben noch immer ein Wunschtraum ist und Verbraucher längst nicht überall problemlos ihren Anbieter wechseln können. Offenbar sind auch Einheits-Fördermodelle für grünen Strom geplant.

  • Stromnetz Ausbau

    RWE: Keine Entscheidung zu AKW-Einstieg in Bulgarien

    Greenpeace-Aktivisten haben gestern gegen die RWE-Pläne zur Beteiligung am Bau eines AKWs im bulgarischen Belene protestiert. Es lägen keine ausreichenden Sicherheitsanalysen vor, zudem befinde sich das geplante AKW in einem Erdbebebgebiet. Bei RWE ist jedoch noch keine Entscheidung zum Einstieg in das Projekt gefallen.

Top