Kritik

FTD: Ökosteuer als Grund für Strompreiserhöhungen nur vorgeschoben

In einem Bericht in der Financial Times Deutschland kritisieren Verbraucherschützer die flächendeckenden Strompreiserhöhungen, die insbesondere mit der Erhöhung der Ökosteuer begründet werden. Dies sei nur vorgeschoben. Tatsächlicher Grund sei eine Erhöhung der Margen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Beginn des neuen Jahres ist auf dem Strommarkt geprägt von flächendeckenden Strompreiserhöhungen. Versorger, die ihre Preise nicht verändert haben, lassen sich an einer Hand abzählen. Und auch dieses Glück wird nur von kurzer Dauer sein. In den dazugehörigen Pressemitteilungen begründeten die Unternehmen die Vorgehensweise mit den gestiegenen finanziellen Belastungen, etwa aus der weiteren Erhöhung der Ökosteuer, dem Erneuerbare-Energien-Gesetz oder dem Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz.

Einem Bericht der Financial Times Deutschland zu Folge sei dies allerdings nur ein Vorwand. Obwohl die Steuermehrbelastung aus der erhöhten Ökosteuer nur 0,29 Cent betrage, hätten viele Unternehmen bis zu 1,5 Cent aufgeschlagen. "Die Stromanbieter wollen jetzt ihre Margen wieder anheben, nachdem sie gesehen haben, dass der Wettbewerb im Strommarkt nicht in Schwung kommt", beurteilt etwa ein Verbraucherschützer die aktuelle Situation in der Financial Times Deutschland. Und auch ein Sprecher das Finanzministeriums empfand "eine solche Erhöhung vor dem Hintergrund des maßvollen Ökosteueranstiegs als nicht nachvollziehbar".

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen empfiehlt daher, sich nach einem günstigeren Stromanbieter umzusehen. Durch die Verabschiedung einer verbesserten Verbändevereinbarung sei der Wechsel des Stromanbieters weiter erleichtert worden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromversorgung

    Viele Stromversorger bieten Sofortboni an

    Obwohl die Zahl der Stromversorger immer weiter zunimmt und damit der Wettbewerbsdruck steigt, haben seit Beginn des Jahres fast 500 Anbieter ihre Strompreise erhöht. Bei einem Wechsel können unter anderem wegen hoher Sofortboni mehrere hundert Euro im Jahr gespart werden, rät das Verbraucherportal Verivox.

  • Erneuerbare Energie

    Ökostrom-Umlage könnte um 20 Prozent steigen

    Der von Fachleuten seit längerem vorhergesagte Anstieg der Ökostrom-Umlage und damit der Energiekosten wird immer wahrscheinlicher. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" geht die Bundesregierung inzwischen davon aus, dass die Umlage von derzeit 5,3 Cent pro Kilowattstunde im kommenden Jahr auf 6,2 bis 6,5 Cent klettern wird. Das wäre ein Anstieg um etwa 20 Prozent.

  • Stromnetz Ausbau

    Auch bei der EAM steigen die Preise

    Ökosteuer, EEG, KWKG und steigende Strombezugspreise lassen die EAM die Preise anpassen - Anbieter bilanziert: "Durchschnittlich 38 Prozent der Stromkosten sind gesetzlich bedingt".

  • Energieversorung

    Verbraucherzentrale Sachsen: Hoffnungen auf freien Gasmarkt vorerst verpufft

    Die Energieexperten der Verbraucherzentrale in Sachsen sehen schwarz für einen Wettbewerb im Gasmarkt ab 2002. Die Zahl der Kunden sei zu klein und die privaten Verbraucher für die Gaswirtschaft uninteressant.

  • Stromtarife

    Kartellsenat in München entscheidet über Wechselentgelt / Urteil unterschiedlich interpretiert

    Der Kartellsenat in München hat sich gegen Wechselentgelte in Höhe von 95 DM ausgesprochen. Während Yello das Urteil als grundsätzliches Verbot wertet, interpretiert der VBEW es ebenfalls als einen Teilerfolg. Seiner Meinung nach wurden die Wechselentgelte nicht grundsätzlich beanstandet, sondern nur die Höhe.

Top