Eckpunkte

FTD: Clement und Trittin einigen sich bei Ökostrom

Einem Bericht der Financial Times Deutschland (FTD) zufolge haben sich Wirtschaftsminister Wolfgang Clement und Umweltminister Jürgen Trittin im Streit um die Förderung von Ökostrom auf gemeinsame Eckpunkte geeinigt. Dabei scheint sich Trittin mit seiner favorisierten Festpreisvergütung durchgesetzt zu haben.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Während der Wirtschaftsminister nach Informationen der FTD auf den Umstieg auf ein Ausschreibungsmodell verzichtet, lenkte Trittin bei der Degressionsrate ein. Nun soll die Vergütung für neue Windräder schneller als bisher sinken - von derzeit 1,5 Prozent auf jährlich zwei Prozent. Dafür soll es aber keine Sonderabschläge für Anlagen an windschwachen Standorten im Binnenland geben.

Gleichzeitig lehnten Trittin und Clement laut FTD die Forderung der großen Energiekonzerne ab, eine Umlage für die Mehrkosten zur Bereitstellung einer Mindeststrommenge einzuführen. Einig waren sich die Minister wohl auch über die Aufnahme der sogenannten "Großen Wasserkraft" ins Erneuerbare Energiengesetz. Ab welchem Volumen Großbetriebe von der Zahlung der Ökostrom-Umlage ausgenommen werden sollen ist indes noch unklar.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Ökostrom-Umlage steigt auf Rekordhöhe

    Für die Förderung der erneuerbaren Energien müssen die Stromkunden im nächsten Jahr tiefer in die Tasche greifen: Die Ökostromumlage, mit der die Kosten für den Ausbau der alternativen Energien auf die Verbraucher verteilt werden, steigt 2013 um knapp 50 Prozent auf rund 5,3 Cent je Kilowattstunde. Damit bestätigen sich Vorabberichte.

  • Offshore-Windkraft

    Stromkunden sollen Risiko für Windparks auf See mittragen

    Die Bundesregierung wälzt einen Teil des Risikos von Windparks in Nord- und Ostsee auf die Verbraucher ab. Das Kabinett beschloss am Mittwoch eine Haftungsregelung, wonach künftig auch die privaten Kunden über ihre Stromrechnung Schadenersatz von maximal 0,25 Cent pro Kilowattstunde zahlen, sollte eine Netzanbindung der Windparks nicht rechtzeitig fertig werden.

  • Hochspannungsmasten

    Energiegipfel: "Gutes Gespräch" ohne echtes Ergebnis

    Die Teilnehmer des gestrigen Energiegipfels in Berlin bezeichneten das Treffen einhellig als Erfolg. Wenn auch keine konkreten Ergebnisse präsentiert wurden, so konnte doch von einer Annäherung und weitgehenden Zustimmung gesprochen werden. Hauptthema war die Ausgestaltung des Emissionshandels, der ab 2005 EU-weit eingeführt werden soll.

  • Energieversorung

    Neuer Energiegipfel am 18. September

    Es gibt viel zu besprechen: Für Donnerstag kommender Woche hat Bundeskanzler Gerhard Schröder zum zweiten Energiegipfel eingeladen. Auch Umweltminister Jürgen Trittin darf diesmal teilnehmen, denn sein Streit mit Wirtschaftsminister Wolfgang Clement über die weitere Förderung der Windenergie wird ein zentrales Thema sein.

  • Stromtarife

    Clement und Trittin uneins über zukünftige Energieversorgung

    Die Bundesminister Jürgen Trittin und Wolfgang Clement sind sich uneinig über die zukünftige Energiepolitik. Während der Umweltminister im Ausbau der erneuerbaren Energien die beste Vorbereitung auf die Zukunft sieht, setzt Wirtschaftsminister Clement eher auf fossile Energieträger und will die Förderung der Kohle weiter unterstützen.

Top