Terminhinweis

Frühjahrstagung des Initiativkreises Wirtschaft: Standort deutscher Energiepolitik in Europa

Zur Frühjahrstagung des Initiativkreises Wirtschaft treffen sich u.a. Manfred Krüper (E.ON AG), Prof. Dr. Franz Josef Wodopia (Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie) Georg Wilhelm Adamowitsch (Staatssekretär im Wirtschafts- und Arbeitsministerium) und Karl Starzacher (RAG) am 23. Mai in Berlin.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Der Initiativkreis Wirtschaft der SPD veranstaltet am 23. Mai in Berlin seine Frühjahrstagung zum Thema "Standort deutscher Energiepolitik in Europa".

Nach der Begrüßung durch Angelika Marienfeld (Bevollmächtigte des Landes NRW beim Bund) und Dr. Peter Güllmann (Bundesvorsitzender Initiativkreis Wirtschaft e.V.) erläutert der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Peer Steinbrück in einem Grundsatzreferat die "Anforderungen an eine moderne deutsche Energiepolitik unter dem Aspekt von Liberalisierung und Klimaschutz". Anschließend diskutieren Rolf Hempelmann (energiepolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion), Manfred Krüper (E.ON AG), Johannes Lackmann (Bundesverband Erneuerbare Energien), Bernhard Rapkay (Mitglied des Europäischen Parlaments) und Prof. Dr. Franz Josef Wodopia (Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie) das Thema "Europäische Energiepolitik: Zukunftsvisionen".

Es folgt eine Diskussion über "Energiestandort Deutschland: Nachhhaltigkeit im Zieldreieck von Versorgungssicherheit, Wettbewerb und Umweltschutz", an der Georg Wilhelm Adamowitsch (Staatssekretär im Wirtschafts- und Arbeitsministerium), Berthold Bonekamp (RWE Rheinbraun AG), Dr. Wilfried Czernie (Ruhrgas AG), Karl Starzacher (RAG) und Dr. Hans-Joachim Ziesing (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung) teilnehmen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Strom sparen

    Nicht-Eisen-Metallindustrie: EEG-Umlagen gefährden Wettbewerbsfähigkeit

    Obwohl die deutsche Nicht-Eisen-Metallindustrie seit Jahresbeginn mehr Aufträge verzeichnet, fürchtet sie um ihre Wettbewerbsfähigkeit. Grund sind die stark angestiegenen Energie-Umlagen aus Ökosteuer, KWK-G und EEG. Die von der Regierung vorgelegten Pläne zur Entlastung energieintensiver Unternehmen sei dabei zu restriktiv.

  • Energieversorung

    VDEW auf Hannover Messe: Deutsche Stromversorgung besonders sicher

    34 Millionen Euro hat die Strombranche zwischen 1991 und 2001 in die Stromqualität "Made in Germany" investiert. Bundesbürger müssten dadurch mit nur 15 Minuten Stromausfall im Jahr rechnen. Darauf verwies der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) heute auf der Hannover Messe. Zugleich forderte er ein energiepolitisches Gesamtkonzept.

  • Strompreise

    Wirtschaftsausschuss würdigt dänische Erfolge bei Nutzung erneuerbarer Energien

    Die Erfolge Dänemarks bei der Energieeinsparung und der Einführung erneuerbarer Energien hat der Ausschuss für Wirtschaft und Arbeit jetzt im Bundestag gewürdigt. In einer gemeinsamen Sitzung mit neun Abgeordneten des dänischen Folketings standen Fragen von Windkraft und Biogas, aber auch der Haltung zur Atomkraft im Mittelpunkt der Aussprache.

Top