Ernennung

Früherer Atomlobbyisten soll Reaktorsicherheits-Chef werden

Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) will einen ehemaligen Atomlobbyisten zum Leiter seiner Abteilung Reaktorsicherheit machen. Wie die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf Regierungskreisen berichtet, soll der Jurist Gerald Hennenhöfer die Abteilung übernehmen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (afp/ddp/red) - Das Bundeskabinett hat bereits zugestimmt, dem Vernehmen nach soll er noch an diesem Dienstag ernannt werden. Hennenhöfer war unter der früheren Umweltministerin Angela Merkel schon einmal Chef der Abteilung, wurde aber von deren Nachfolger Jürgen Trittin (Grüne) Ende 1998 in den einstweiligen Ruhestand versetzt. Anschließend wurde Hennenhöfer Generalbevollmächtigter für Wirtschaftspolitik beim Münchner Energiekonzern Viag, der im Jahr 2000 mit der Veba zu Eon verschmolz. Für die Viag handelte er unter anderem die Konditionen des Atomausstiegs aus, das Vertragswerk trägt seine Paraphe.

2004 wechselte Hennenhöfer zur Anwaltssozietät Redeker. Zu seinen Mandanten zählte unter anderem die einstige Betreiberin des umstrittenen Versuchsendlagers Asse II, das Helmholtz-Zentrum München. Die Abteilung Reaktorsicherheit verantwortet neben Fragen der Endlagerung auch die Durchsetzung sicherheitstechnischer Standards des Bundes bei den deutschen Kernkraftwerken.

SPD kritisiert Atommanager im Umweltministerium

Die SPD hat scharfe Kritik an der Berufung des einstigen Atommanagers Gerald Hennenhöfer ins Bundesumweltministerium geübt. "Jetzt zeigt sich das wahre Gesicht der schwarz-gelben Koalition", erklärte SPD-Fraktionsvize Ulrich Kelber am Dienstag in Berlin. Mit der Ernennung Hennenhöfers zum neuen Abteilungsleiter für Reaktorsicherheit mache Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) ausgerechnet "einen Lobbyisten der Atomindustrie zum Aufseher über die Sicherheit von Atomkraftwerken". Röttgen könne die Atomaufsicht gleich den Kraftwerksbetreibern überlassen, erklärte Kelber. "Das wäre billiger und ehrlicher."

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Politik

    Bund und Länder einigen sich auf neuen Finanzpakt

    Der neue Finanzpakt steht: Nach zähen Verhandlungen konnten sich die Länder in den Kernpunkten durchsetzen. Ohne Kompromisse ging es aber nicht: Bei den Ausgleichzahlungen etwa wird es eine deutliche Begrenzung in der Dynamisierung geben.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Stromtarife

    Per Telefon für Atomausstieg demonstrieren

    Mit einer Telefondemonstration unter dem Motto "Bürger fragen nach!" protestieren heute hunderte Menschen gegen längere Laufzeiten für Atomkraftwerke. In den Büros zahlreicher Mitglieder der für Energie und Reaktorsicherheit zuständigen Koalitions-Arbeitsgruppen klingeln unaufhörlich die Telefone, wie die Veranstalter mitteilen.

  • Stromnetz Ausbau

    Sicherheit von AWK Emsland: Bund und Land uneinig

    Zwischen dem Land Niedersachsen und dem Bund gibt es weiter Meinungsverschiedenheiten über die Sicherheit des Atomkraftwerks Emsland. RWE soll nun zu einem Schreiben des Bundesumweltministeriums bezüglich der Sicherheitsmängel Stellung nehmen.

  • Stromnetz Ausbau

    Laufzeitverlängerung führt zu einem Drittel mehr Atommüll

    Der von Politikern der Union und der FDP geforderte längere Betrieb von Kernkraftwerken würde einem Medienbericht zufolge die Menge von Atommüll massiv erhöhen. Damit würde etwa ein Drittel mehr Abfälle anfallen, deren Endlagerung immernoch ungeklärt ist.

Top