Freude bei den Stadtwerken München

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com
Nach einem Bericht der Stadtwerke München GmbH (SWM) ist der Tarif "M-Strom privat" ein voller Erfolg. Seit dem Start der Mailing-Aktion an die SWM-Privatkunden Ende September diesen Jahres hätten rund 70.000 Kunden per Antwortkarte, per Fax, Internet oder über das Telefon Verträge angefordert. Über 20.000 Vertragsabschlüsse für eines der "M-Strom privat"-Angebote hätten die Stadtwerke München bereits registriert.


Dr. Roger Weninger, SWM-Geschäftsbereichsleiter Privatkunden, kommentiert die Ereignisse wie folgt: "Das enorme Interesse und die hohe Zahl an Vertragsabschlüssen zeigt, dass die Stadtwerke München ein wettbewerbsfähiges, preisgünstiges Angebot gemacht haben. Das SWM-Strompreisangebot ist weder gelb noch blau, deshalb aber keineswegs ‘farblos’. M-Strom privat ist preisgünstig und mit einer Vertragslaufzeit von sechs Monaten kundenfreundlich. Unsere Kunden honorieren außerdem, dass wir ihnen Sicherheit und Service vor Ort bieten. Das kommt an".


Die Stadtwerke bieten außerdem über ihr Call-Center ein umfangreiches Serviceangebot, so werden beispielsweise Fragen zur Jahresstromrechnung, zum individuell günstigsten Preisangebot, zur Vertragslaufzeit, aber auch zur Öko-Steuer, zum Öko-Stromangebot und zum Energiesparen beantwortet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Bund der Energieverbraucher: Fernwärmepreiserhöhung der Stadtwerke München unwirksam

    Der Bund der Energieverbraucher hält die Erhöhung der Fernwärmepreise in München zum 1. April für unwirksam und rät allen Kunden, die Erhöhung nicht zu akzeptieren. Stattdessen sollte der SWM mitgeteilt werden, dass man die Erhöhung für unbillig hält. Ein Musterschreiben gibt es im Internet.

  • Strom sparen

    2010: 55 Milliarden Kilowattstunden Strom für IT-Geräte

    Eine Studie des Fraunhofer-Instituts für Systemtechnik und Innovationsforschung hat ergeben, dass im Jahr 2010 in Deutschland jährlich 55 Milliarden Kilowattstunden für Geräte der Informations- und Kommunikationstechnik benötigt werden - satte 45 Prozent mehr als noch im Jahr 2001. Alleine für TV & Co. benötigt man dann sieben große Kraftwerke.

Top