Warten auf EU-Kommission

Freischaltung nationaler Emissionshandelsregister verzögert sich

Nach den europäischen Vorschriften prüft die EU-Kommission, ob die Ausgabe der Emissionsberechtigungen im Einklang mit dem deutschen Allokationsplan steht. Da diese Prüfung noch andauert, verschiebt sich die Ausgabe der Berechtigungen, die eigentlich gestern starten sollte.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Obwohl Deutschland alle notwendigen Vorbereitungen zum Start des deutschen Emissionshandelsregisters abgeschlossen hat, verzögert sich die Ausgabe der ersten Tranche der Emissionsberechtigungen an die Betreiber. Ursache dafür ist laut Umweltbundesamt (UBA), dass die EU-Kommission die Prüfung der nationalen Zuteilungsentscheidungen noch nicht abgeschlossen hat.

Erst wenn die Prüfungen positiv abgeschlossen seien, könnten die Anlagenkonten in den Mitgliedsstaaten eingerichtet und auf diese die zugeteilten Emissionsberechtigungen ausgegeben werden, teilte das UBA weiter mit. Ursprünglich war die Freigabe des Registers für den 28. Februar 2005 vorgesehen.

Die deutsche Emissionshandelsstelle im Umweltbundesamt (DEHSt) geht davon aus, dass die Prüfungen durch die EU-Kommission in Kürze abgeschlossen werden. Nach der Zustimmung der EU-Kommission werde der Zugang des deutschen Emissionshandelsregisters zum Europäischen Zentralregister (CITL) als Bindeglied zu den anderen nationalen Registern freigegeben. Erst dann sei die Einrichtung der Konten möglich. Die DEHSt will unmittelbar danach alle noch ausstehenden Arbeitsschritte zügig abschließen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Emissionshandel: Gebührenbescheide rechtmäßig

    Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat bestätigt, dass die Gebührenerhebung auf Grundlage der Emissionhandels-Kostenverordnung (EHKostV 2007) rechtmäßig ist. Damit liegt eine erste gerichtliche Entscheidung zur Gebührenerhebung auf Grundlage der EHKostV 2007 vor.

  • Stromnetz Ausbau

    UBA informiert über "echte" Emissionsberechtigungen

    Das Umweltbundesamt veranstaltet am 15. Dezember in Berlin eine Informationsveranstaltung zur Ausgabe von "echten" Emissionsberechtigungen. Dazu müssen die beteiligten Unternehmen ihren tatsächlichen Kohlendioxid-Ausstoß zusammenstellen, dieser wird von Sachverständigen überprüft und eingereicht.

  • Energieversorung

    Emissionshandel: DEHSt bearbeitet knapp 800 Widersprüche

    1849 Bescheide über die Mengenzuteilungen beim Emissionshandel hatte die zuständige Emissionshandelsstelle im Umweltbundesamt (DEHSt) im Dezember 2004 versandt. Bis zum Ende der Widerspruchsfrist sind 799 Widersprüche eingegangen, davon seien aber nur knapp 200 begründet worden.

  • Energieversorung

    Emissionshandel: Wie viel wert ist Kohlendioxid?

    Am 1. Januar 2005 startet der Handel mit Emissionszertifikaten. Jedes Unternehmen aus Energie und Industrie hat in den vergangenen Wochen eine bestimmte Menge an Berechtigungen zugeteilt bekommen und muss seinen Kohlendioxidausstoß nun kontrollieren. Reichen die Zertifikate nicht, können welche hinzugekauft werden.

  • Strom sparen

    Umweltbundesamt verlängert Zuteilungsfrist für Emissionshandel

    Die Deutsche Emissionshandelsstelle im Umweltbundesamt hat jetzt mitgeteilt, die Zuteilungsfrist für den Emissionshandel zu verlängern und über die Zuteilungen erst nach dem 1. November zu entscheiden. So soll eine faire Zuteilungsentscheidung gewährleistet werden.

Top