Neue Netzzugangsverordnung

Freier Energiedienstleister Verband unterstützt Vorschlag der Initiative pro Wettbewerb

Der FEDV sieht in einer Kontrollinstanz eine unabdingbare Notwendigkeit für die weitere Liberalisierung des Strommarktes in Deutschland.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com
In Anlehnung an den gestern in Berlin gemachten Vorschlag der Initiative pro Wettbewerb zu einer möglichen Netzzugangsverordnung (das strom magazin berichtete, bitte lesen Sie hier) weist der Freie Energiedienstleister Verband (FEDV) darauf hin, dass ein geregelter Netzzugang in Zusammenhang mit einer entsprechenden Kontrollinstanz eine unabdingbare Notwendigkeit für die weitere Liberalisierung des Strommarktes in Deutschland darstellt. Vergleichbar mit dem Telekommunikationsmarkt müssten einheitliche und gesetzlich verbindliche Regeln für die diskriminierungsfreie Nutzung der Netze aufgestellt und überwacht werden, fordert der FEDV weiter.


Allein durch die Festlegung, aus welchen Teilen die Netznutzungsentgelte berechnet werden dürfen, könnten deutsche Verbraucher mehrere Milliarden Mark an Stromkosten sparen, weil so unterbunden würde, dass Stadtwerke entgangene Umsätze über das Monopol "Netz" wieder einholen oder eigene günstige Stromtarife mit überhöhten Netznutzungsentgelten finanzierten. Des weiteren müsse dringend ein einheitlicher Weg zur Versorgung neuer Kunden gefunden werden. Die Tatsache, dass in einigen Gebieten gar nicht oder in vielen nur per Beistellung versorgt werden könne, also der Strom des örtlichen Netzbetreibers abgenommen werden muss, bedeute, dass in diesen Gebieten quasi keine Liberalisierung stattfinde, argumentiert der FEDV. Wie durch den Entwurf des Gesetzes zur Änderung des EnWG vom 21. Mai 2001 der Initiative pro Wettbewerb ersichtlich ist, seien die gesetzlichen Voraussetzungen für eine schnelle Verabschiedung einer ausreichenden Netzzugangsverordnung derzeit nicht vorhanden, aber im derzeitigen Novellierungsverfahren anlässlich der Umsetzung der EG-Gasrichtlinien leicht formulier- und einsetzbar.


"Sicher ist es nicht im Interesse der Bundesregierung und der EU-Kommission, dass aufgrund der Blockadehaltung der Netzbetreiber die Liberalisierung boykottiert wird, dadurch eventuell noch mehr neue Anbieter aufgegeben müssen und Deutschland so gänzlich zu alten Monopol-Strukturen zurückkehrt." In diesem Sinne fordert der FEDV gemeinsam mit der Initiative pro Wettbewerb, endlich einheitliche und rechtsverbindliche Regeln für den Energiemarkt aufzustellen und diese zu überwachen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Europa

    EU-Preise: Deutsche zahlen 44 Prozent mehr für Strom

    Strom kostet in Deutschland deutlich mehr als in Italien, Irland oder Belgien, so ein aktueller Vergleich. Im EU-Schnitt liegt die Stromrechnung demnach bei 823 Euro im Jahr. Deutsche sollen rund 44 Prozent draufzahlen.

  • Stromtarife

    "Berliner Morgenpost": ares an Stadtwerke Kiel verkauft

    Bisher unbestätigten Meldungen zufolge hat der Berliner Energieversorger ares die Segel gestrichen und sein Stromgeschäft an die Stadtwerke Kiel und deren amerikanischen Mehrheitsaktionär Texas Utilities (TXU) verkauft.

  • Energieversorung

    RWE: Strom-Regulierungsbehörde schädlich

    Klare Worte vom Vorstandsvorsitzenden der RWE Net AG, Dr. Wolfgang Kässer: Eine Regulierungsbehörde für den Strommarkt ist teuer, ineffizient, unflexibel und bürokratisch. Und überflüssig, weil der verhandelte Netzzugang in Deutschland grundsätzlich funktioniere.

  • Hochspannungsmasten

    Initiative Pro Wettbewerb legt Entwurf für eine Netzzugangsverordnung vor

    Einen Vorschlag für eine neue Netzzugangsverordnung hat heute die Initiative Pro Wettbewerb vorgelegt. Damit sollen die Regelungen standardisiert und so ein Missbrauch durch die Netzbetreiber verhindert werden.

Top