Achtung: Messe

Freiburg: "estac2003" vom 26. bis 27. Juni

Die "estec2003" (European Solar Thermal Energy Conference 2003) bietet eine gute Möglichkeit, sich über die wirtschaftliche Nutzung von Solarwärme zu informieren. Passend zum Motto "Politik trifft Industrie" hat Umweltminister Jürgen Trittin die Schirmherrschaft der Solarmesse übernommen. Es geht um Techniken und Vermarktungsstrategien, um Förderpolitik und Erfolgsrezepte.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Zu der Solarthermie-Konferenz "estec2003" haben sich schon jetzt Teilnehmer aus 25 Nationen angemeldet. Die Veranstalter rechnen mit ungefähr 300 Teilnehmern aus Europa und darüber hinaus. Das endgültige Konferenzprogramm zeigt: Die estec2003 vom 26. bis 27. Juni in Freiburg bietet eine gute Möglichkeit, sich in kürzester Zeit einen Überblick über die wirtschaftliche Nutzung von Solarwärme zu verschaffen.

Bei der estec2003 geht es um Techniken und Vermarktungsstrategien, um Förderpolitik und Erfolgsrezepte. Über 40 Referenten aus Solarindustrie und Politik werden auf der Konferenz berichten und beraten: Wie kann man aus Wärme Kälte machen? Was kann man von Barcelona lernen, wo jeder Neubau eine solare Warmwasserbereitung haben muss?

Die estec 2003 geht über Europas Grenzen hinaus. Daher gibt es Übersichtsvorträge zu wichtigen Solarmärkten außerhalb Europas: Israel, Indien, China, USA und Australien. Die estec2003 bietet ein europaweites Entscheiderforum für Solarindustrie und Politik. Sie wendet sich an Hersteller, Politiker, Energieagenturen und Investoren. Drei Viertel der Beiträge werden simultan auf deutsch, englisch und französisch übersetzt.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Klima

    1,2 Milliarden Menschen weltweit ohne elektrischen Strom

    Etwa 1,2 Milliarden Menschen weltweit haben immer noch keinen Zugang zu elektrischem Strom. Das geht aus einem am Dienstag in Washington veröffentlichten Bericht der Internationalen Energieagentur (IEA) und der Weltbank hervor. Darin werden die erzielten Fortschritte als absolut unzureichend bezeichnet.

  • Atomenergie

    Japan will offenbar bis 2030 aus der Atomkraft aussteigen

    Die japanische Regierung strebt nach einem Zeitungsbericht den Ausstieg aus der Atomenergie bis zum Jahr 2030 an. Ministerpräsident Yoshihiko Noda könnte diese Entscheidung bereits am kommenden Wochenende bei einem Treffen zur neuen Energiepolitik fällen, meldete am Dienstag die Zeitung "Mainichi Shimbun" unter Berufung auf Regierungskreise.

  • Hochspannungsleitung

    Deutsche Kernkraftwerke bei Erzeugung 2002 wieder Weltspitze

    Mit einer Jahreserzeugung von 12,17 Milliarden Kilowattstunden wurde das Kernkraftwerk Isar-2 bereits zum vierten Mal in Folge Weltmeister in der Stromproduktion. Gegenwärtig sind 441 Reaktorblöcke in 31 Ländern in Betrieb. Mit der vergleichsweise niedrigen Zahl von 19 Reaktoren produzierte Deutschland die vierthöchste Strommenge hinter den USA, Frankreich und Japan.

  • Strom sparen

    Weltweit arbeiten 438 Atomkraftwerke

    Die Internationale Atom-Energie-Organisation hat kürzlich ihre Statistik für das Jahr 2000 veröffentlicht: 438 Atomkraftwerke lieferten 2447,5 Terawattstunden Strom. Den größten Anteil an der Gesamtstromerzeugung hat die Kernkraft in Frankreich.

  • Telefontarife

    One Tel mit neuen Tarifen

    Die Frankfurter TK-Gesellschaft startet zum 7. April zwei neue Sonderaktionen.

Top