Astronomisch

Französin bekommt Stromrechnung über 88.242 Euro

Statt 60 Euro sollte die Französin Martine Passerieu für ihren Strom plötzlich über 88.000 Euro bezahlen. Man drohte ihr sogar mit einer Abstellung der Elektrizität. Der staatliche Versorger EDF sah den offensichtlichen Fehler zwar ein, die Stromkundin wartet aber bis heute auf eine Entschuldigung.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Toulouse (afp/red) - Die Französin Martine Passerieu bekam im Dezember eine Stromrechnung über 88.242 Euro für ihr 150 Quadratmeter-Haus in der Nähe des südfranzösischen Toulouse. "Ich wohne nicht im Schloss Versailles", empörte sie sich. Bisher hatte Passerieu monatlich 60 Euro für den Strom ihres Häuschens bezahlt.

Mit Stromabstellung gedroht

Nach der astronomisch hohen Rechnung folgten noch zwei weitere über ebenfalls fünfstellige Beträge. Zuletzt wurden 96.450 Euro gefordert, zahlbar in zehn Monatsraten. Die erste Rate sei innerhalb von 15 Tagen zu zahlen, andernfalls würde man ihr den Strom abstellen. "Am Anfang musste ich darüber lachen, aber nun finde ich es unglaublich, dass niemand fähig ist, das richtigzustellen", sagte sie der Nachrichtenagentur AFP am Telefon.

Passerieu zahlt jetzt gar nicht mehr

Nach mehreren Anrufen fand sie beim staatlichen Stromversorger EDF immerhin jemanden, der von einem "Irrtum" sprach. Als Passerieu auf einer schriftlichen Entschuldigung bestand, hieß es aber, es gebe keine Muster für derartige Entschuldigungsschreiben. Ein Sprecher bezeichnete die Rechnung als technischen Fehler, der bei 115 Millionen Rechnungen pro Jahr schon einmal passieren könne. Passerieu bleibt aber hartnäckig, immerhin hatte sie Mehrkosten durch zahlreiche Kontaktaufnahmen per Telefon und Fax: Solange EDF sich nicht entschuldigt, will sie gar nichts mehr zahlen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strommast

    Verivox: Netzkosten liegen 2016 bei über 8 Milliarden Euro

    Die Netzkosten sind ein Preisbestandteil der Stromrechnung. Die Gelder werden an die Gas- und Stromnetzbetreiber für die Durchleitung des Stroms entrichtet. 2016 zahlen Verbraucher dafür rund 17 Prozent mehr als noch vor fünf Jahren.

  • Strompreise

    Verbraucherschützer: Stromrechnung besser selbst prüfen

    Bei der Stromrechnung sollten Verbraucher besser selbst aktiv werden und beispielsweise hohe Nachzahlungen nicht einfach hinnehmen. Viele Stromkunden fühlen sich einer Umfrage zufolge auch mit der Stromabrechnung überfordert und können die Posten darauf nicht nachvollziehen. Auch hierfür gibt es Hilfe.

  • Hochspannungsmasten

    Netzagentur kritisiert überzogene Preiserhöhungen

    Die deutlichen Preiserhöhungen einiger Stromversorger zum Jahreswechsel stoßen bei der Bundesnetzagentur auf Kritik. Behördenchef Matthias Kurth rief die Verbraucher dazu auf, ihre Tarife zu überprüfen und gegebenenfalls den Stromanbieter zu wechseln. Einige Preisforderungen seien deutlich überzogen, so Kurth.

  • Strom sparen

    Fast jeder zweite Haushalt muss mehr für Strom zahlen

    Für mehr als die Hälfte aller deutschen Haushalte wird die Stromrechnung im kommenden Jahr deutlich teurer. Knapp 350 Stromversorger erhöhen Anfang Dezember oder zum Jahreswechsel die Preise, darunter auch Vattenfall. In den nächsten Tagen könnten noch weitere Versorger hinzu kommen.

  • Hochspannungsmasten

    Frankreich: EU stellt Verfahren gegen Marktführer EDF ein

    Die EU-Kommission hat ein Verfahren gegen den französischen Stromanbieter EDF eingestellt, bei dem es um den Vorwurf des Missbrauchs der Marktmacht ging. Die Kommission akzeptiere die Schritte zur Öffnung des Strommarktes in Frankreich, die EDF angeboten habe, hieß es.

Top