Zahlreiche Zwischenfälle

Frankreichs Strahlenschützer über Kleinvorfälle in AKWs besorgt

Das französische Strahlenschutzinstitut IRSN hat sich über eine relativ hohe Zahl kleinerer Vorfälle in Atomkraftwerken im vergangenen Jahr besorgt gezeigt. Auch wenn es 2007 keinen ernsthaften Zwischenfall gegeben habe, bleibe die Zahl kleinerer Probleme doch auf relativ hohem Niveau oder steige sogar, so das Institut.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Paris (AFP) - Demnach gab es rund 650 "Ereignisse" dieser Art. Dies seien 11,2 pro Reaktor in Frankreich. Ursachen seien menschliches Versagen, Organisationsprobleme und Nachlässigkeit der Betreiber, erklärte das Institut. Ihre Zahl sei schon in den vergangenen Jahren "stetig gestiegen". Dies sei teils aber auch auf schärfere Kriterien für die Meldung und bessere Überwachungsmöglichkeiten zurückzuführen.

Dagegen sei die Zahl der Störungen nach der internationalen Bewertungsskala INES weiter gesunken. So habe es 2007 noch 55 Vorfälle der Stufe eins der Skala gegeben, während es im Jahr zuvor 72 gewesen seien. Insgesamt habe es im vergangenen Jahr keinen Störfall gegeben, "der die Sicherheit des Reaktors schwerwiegend hätte gefährden und unannehmbare Folgen für Personal, Bevölkerung und Umwelt hätte haben können".

Der erstmals veröffentlichte Jahresbericht des Instituts bezog sich nur auf das Jahr 2007. In diesem Jahr hatte es eine ganze Reihe von spektakulären Vorfällen in französischen Atomkraftwerken gegeben, darunter in der Großanlage Tricastin im Süden des Landes. Im November hatte die Atomaufsicht ASN den Kernkraftwerkebetreiber EDF zudem verwarnt, weil sie auf marode Leitungen zum Transport explosiver Flüssigkeiten gestoßen war.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Frankreich

    AKW Fessenheim: Entschädigungssumme für Schließung steht fest

    Weil das Atomkraftwerk Fessenheim stillgelegt werden soll, wird Betreiber EDF von der französischen Regierung entschädigt. Nun steht die Entschädigungssumme fest, der Zeitpunkt der Schließung aber noch nicht.

  • Laufzeitverlängerung

    AKW Cattenom: Luxemburg will Paris für Abschaltung bezahlen

    Damit das Atomkraftwerk im französischen Cattenom abgeschaltet wird, bietet Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel Paris nun finanzielle Unterstützung an. In dem Kraftwerk nahe der deutschen und der luxemburgischen Grenze kam es schon oft zu Störfällen.

  • Strompreise

    Neuer EPR-Reaktor in Frankreich offenbar teurer als geplant

    Die Kosten für den Bau des ersten Europäischen Druckwasserreaktors (EPR) in Frankreich sind nach Presseangaben deutlich höher als geplant. Statt 3,3 Milliarden Euro veranschlage der Stromkonzern EDF nun über vier Milliarden Euro für das Projekt im nordfranzösischen Flamanville am Ärmelkanal, berichtete die Zeitung "Le Figaro".

  • Strompreise

    Areva: Neuer Druckwasserreaktor in Frankreich verzögert sich

    Der erste Atomreaktor der dritten Generation in Frankreich wird möglicherweise ein Jahr später fertig als geplant: Der Europäische Druckwasserreaktor (EPR) im nordfranzösischen Flamanville werde erst 2013 ans Netz gehen, so die Chefin des französischen Atomkonzerns Areva, Anne Lauvergeon.

  • Strom sparen

    Frankreich informiert nicht ausreichend über seine Atomanlagen

    Nach der Pannenserie in der französischen Atomanlage Tricastin, der weltweit größten ihrer Art, hat ein von der Regierung beauftragter Kontrollausschuss festgestellt, dass die Bürger unzureichend über die Nuklearstandorte im ganzen Land informiert werden.

Top