Kritik

Frankreichs Sozialisten halten deutschen Atom-Ausstieg für falsch

Die französischen Sozialisten halten die Abkehr Deutschlands von der Atomenergie für falsch. Der Atomenergieexperte der Sozialistischen Partei (PS), Jean-Yves Le Déhaut, sagte zu ddp in Paris, die Kernenergie sei "richtig unter der Voraussetzung, dass wir die Sicherheit, die Transparenz und die Wiederaufbereitung verbessern."

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Paris (ddp/sm) - Le Déhaut betonte, der Kampf gegen den Treibhauseffekt und das Eintreten für das Kyoto-Protokoll zum Klimaschutz hätten "erste ökologische Priorität". Er warnte, mit dem Atomausstieg könnten die Deutschen ihre Verpflichtungen in Bezug auf die Klimapolitik "leider nicht einhalten". Zwar habe Deutschland große Fortschritte auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien gemacht. Dies reiche aber nicht, "um den Treibhauseffekt zu reduzieren", gab Le Déhaut zu bedenken.

Es sei "schwierig, eine Energiepolitik nur auf Windkraftanlagen zu gründen", sagte auch der Abgeordnete Patrick Ollier von der konservativen französischen Union pour un Mouvement Populaire (UMP). Er forderte eine kritische Überprüfung in Deutschland, ob der Atomausstieg wirklich sinnvoll sei.

Im Gegensatz dazu verlangte der Europa-Abgeordnete der Grünen, Claude Turmes, am Atomausstieg festzuhalten. Die Atomdebatte sei in Deutschland von "Kernenergie-Lobbyisten" neu eröffnet worden, kritisierte der Grünen-Atomenergieexperte. Zu einer vernünftigen Energiepolitik gehöre nicht die Kernenergie, sondern die Entwicklung der erneuerbaren Energien. Diesen Energieformen müsse "der Weg geebnet" werden, sagte der Grünen-Politiker.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Stromtarife

    Union pocht weiter auf längere Nutzung der Kernenergie

    Im Westen nichts Neues: Nach wie vor fordern verschiedene Unionspolitiker, den Ausstieg aus der Kernenergie rückgängig zu machen. SPD und Umweltschützer sprachen sich überwiegend dagegen aus, die Grünen kündigen sogar Massenproteste auf der Straße an. Und die Bundeskanzlerin legt einen Energiegipfel-Termin fest.

  • Strom sparen

    Koalitions-Krach um Atomausstieg hält an

    Auch am Wochenende haben sich zahlreichende Mitglieder der Regierungskoalition zum möglichen Ausstieg aus dem Atomausstieg geäußert. Und auch Hessens umtriebiger Ministerpräsident Koch warf seine Bewertung der Lage in die Runde und forderte eine grundsätzliche Bereitschaft, neue Kernkraftwerke zu bauen.

  • Strompreise

    Fortsetzung der Diskussion um Atomenergie

    Die Diskussion um den Einsatz der Atomenergie hält unvermindert an. Während CDU-Generalsekretär Pofalla und der stellvertretende SPD-Vorsitzende Beck auf den bestehenden Koalitionsvertrag verweisen, gibt es weiterhin Stimmen, die sich für eine mögliche Laufzeit-Verlängerung aussprechen. Eine Zusammenfasung.

Top