"Atomic Anne"

Frankreich will offenbar höchste Atommanagerin schassen

Frankreichs höchste Atommanagerin, die Chefin des staatlichen Atomkonzerns Areva, soll einem Bericht zufolge geschasst werden. Der Elyséepalast wolle sich schon in den kommenden Tagen von Anne Lauvergeon trennen, hieß es am Donnerstag in einem Online-Magazin.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Paris (afp/red) - Das berichtete am Donnerstag der Internetdienst Wansquare, der zur Zeitungsgruppe "Le Figaro" gehört. Als "Vorwand" sollten die explodierenden Kosten des neuen Europäischen Druckwasserreaktors (EPR) gelten, der derzeit in Finnland entsteht - das Vorzeigeprojekt der französischen Atomindustrie, hieß es unter Berufung auf Sarkozys "Umfeld".

Die Angaben seien "falsch", sagten Mitarbeiter des Elyséepalastes. Areva und das französische Wirtschaftsministerium wollten sich auf Anfrage nicht äußern. Lauvergeon war im Juni 2006 für weitere fünf Jahre an der Spitze des Atomriesen bestätigt worden.

Die 50-jährige Topmanagerin liegt mit dem neuen Chef des staatlichen Energieriesen EDF, Henri Proglio, über Kreuz, der die 58 französischen Atomreaktoren betreibt. Über Lauvergeons Ablösung war schon öfter spekuliert worden, insbesondere als im Dezember ein 20-Milliarden-Dollar-Vertrag mit dem Emirat Abu Dhabi platzte. Die Ingenieurin - in Frankreich auch als "Atomic Anne" bekannt - stand seit 1999 an der Spitze des Atomunternehmens Cogema, das zusammen mit Framatome zwei Jahre später in dem neuen Konzern Areva aufging, den sie seitdem führt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Frankreich

    AKW Fessenheim: Entschädigungssumme für Schließung steht fest

    Weil das Atomkraftwerk Fessenheim stillgelegt werden soll, wird Betreiber EDF von der französischen Regierung entschädigt. Nun steht die Entschädigungssumme fest, der Zeitpunkt der Schließung aber noch nicht.

  • Laufzeitverlängerung

    AKW Cattenom: Luxemburg will Paris für Abschaltung bezahlen

    Damit das Atomkraftwerk im französischen Cattenom abgeschaltet wird, bietet Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel Paris nun finanzielle Unterstützung an. In dem Kraftwerk nahe der deutschen und der luxemburgischen Grenze kam es schon oft zu Störfällen.

  • Strompreise

    Energiekonzern GDF Suez will neuen Atomreaktor bauen

    Der französische Energiekonzern GDF Suez will Presseberichten zufolge im Rhônetal einen neuen Atomreaktor der dritten Generation bauen. Das Unternehmen habe bereits einen entsprechenden Antrag an Umweltminister Jean-Louis Borloo gesandt.

  • Strom sparen

    Frankreichs Vorzeigereaktor EPR kommt erst Jahre später

    Das Vorzeigeprojekt der französischen Atomindustrie verzögert sich einem Zeitungsbericht zufolge um mindestens zwei Jahre: Der neue Atomreaktor am Ärmelkanal werde nicht wie geplant 2012 in Betrieb gehen, berichtete die französische Tageszeitung "Le Figaro" am Dienstag unter Berufung auf Branchenkreise.

  • Strom sparen

    Frankreich: Offener Streit zwischen Areva und EDF

    In Frankreich ist ein offener Streit zwischen dem Stromriesen EDF und dem Atomkonzern Areva ausgebrochen. Ein EDF-Sprecher warf Areva heute vor, wegen Schwierigkeiten bei Vertragsverhandlungen die Versorgung der EDF-Kernkraftwerke mit Atombrennstäben wie auch die Entsorgung des Atommülls eingestellt zu haben.

Top