Gesamtleistung 300 MW

Frankreich will im ganzen Land Solarkraftwerke bauen

Der Atomweltmeister Frankreich will in jeder seiner 22 Verwaltungsregionen mindestens ein Solarkraftwerk bauen. Die bis übernächstes Jahr geplanten Anlagen sollen zusammen 300 Megawatt Strom erzeugen - dies ist allerdings nicht einmal ein Viertel der Leistung eines modernen Atomkraftwerks.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Paris (afp/red) - Die Solaranlagen sollen je nach geografischer Lage beziehungsweise Klima verteilt werden - in südlichen Gebieten wie der Provence, an der Côte d'Azur und an der südwestlichen Atlantikküste sind laut Frankreichs Umweltminister Jean-Louis Borloo jeweils zwei Kraftwerke mit einer Leistung von zehn Megawatt geplant. Obwohl Frankreich mehr Sonne hat als Deutschland, liegt es mit Sonnenkraftwerken europaweit nur auf Platz vier - hinter Deutschland, Spanien und Italien.

Sonnenenergie sei ein Zeichen für "grünes Wachstum", sagte Borloo. Die Kraftwerke seien wichtig, damit die Bedeutung der Solarkraft stärker ins Bewusstsein rücke. Frankreich bezieht rund vier Fünftel seines Stroms aus Atomkraftwerken und betreibt derzeit 58 Atomreaktoren; in den kommenden Jahren sollen drei neue Atomkraftwerke mit modernen Europäischen Druckwasserreaktoren (EPR) entstehen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • 500 Euro

    Preise für Benzin, Diesel und Heizöl sind wieder gesunken

    Sowohl Heizöl als auch Diesel und Benzin sind im Juni und Juli noch einmal günstiger geworden. Der Preisunterschied ist besonders hoch, wenn man die Kosten mit denen aus dem vergangenen Jahr vergleicht.

  • Laufzeitverlängerung

    AKW Cattenom: Luxemburg will Paris für Abschaltung bezahlen

    Damit das Atomkraftwerk im französischen Cattenom abgeschaltet wird, bietet Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel Paris nun finanzielle Unterstützung an. In dem Kraftwerk nahe der deutschen und der luxemburgischen Grenze kam es schon oft zu Störfällen.

  • Strom sparen

    E.ON verhandelt weiter über Beteiligung an AKW in Frankreich

    E.ON verhandelt offenbar weiterhin über eine Beteiligung am Bau eines neuen Atommeilers in Nordfrankreich. Der französische Stromriese EDF teilte am Montag mit, er prüfe zusammen mit E.ON die "mögliche Beteiligung an einem Entwicklungsvorhaben" im Bereich der Kernkraft.

  • Stromtarife

    Frankreich baut riesige Uran-Anreicherungsanlage

    Mitten im idyllischen Rhône-Tal liegt das Herzstück von Frankreichs Atomindustrie. So groß wie 900 Fußballfelder ist die Atomfabrik von Tricastin, die vergangenes Jahr durch eine Serie von Störfällen in die Schlagzeilen geriet. Dort errichtet der Staatskonzern Areva nun die größte Uran-Anreicherungslage der westlichen Welt.

  • Stromtarife

    EDF spricht mit E.ON über Beteiligung an EPR-Reaktorbau

    Das französische Energieunternehmen EDF verhandelt mit E.ON über eine Beteiligung am Bau eines neuen Europäischen Druckwasserreaktors (EPR) in Frankreich. Ursprünglich hatte Siemens den EPR-Reaktor mitentwickelt, ist aber aus dem Projekt ausgestiegen und plant nun eine Atom-Kooperation mit Russland.

Top