Gasbezug sichern

Frankreich will bei Ostsee-Pipeline einsteigen

Der französische Energieriese GDF Suez will bei der geplanten Ostsee-Pipeline zwischen Russland und Deutschland einsteigen. Wenn die anderen Partner einverstanden seien, wolle der Konzern sich beteiligen, hieß es. Das französische Unternehmen werde in den kommenden Jahren immer mehr Gas brauchen, und ein Großteil des russischen Gases werde durch die Pipeline transportiert werden.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Moskau (AFP/sm) - GDF Suez bestätigte damit die Angaben des russischen Gasriesen Gazprom. Dieser hatte nach einem Treffen von Unternehmenschef Alexej Miller und GDF-Suez-Chef Gérard Mestrallet in Paris erklärt, der französische Konzern wolle Minderheitspartner bei dem umstrittenen deutsch-russischen Vorhaben "Nord Stream" werden.

Der Bau der rund 1200 Kilometer langen Pipeline soll im kommenden Jahr beginnen und voraussichtlich bis Ende 2011 dauern. Anrainerstaaten wie Polen, Schweden, Estland, Litauen und Finnland befürchten erhebliche Umweltschäden für die Ostsee. Der Bau ist auch politisch brisant: Bislang fließt das russische Gas über Pipelines durch die mitteleuropäischen Staaten nach Deutschland. Diese fürchten, Russland könne ihnen den Gashahn leichter abdrehen, wenn das Gas für Westeuropa nicht mehr für die gleichen Leitungen fließt.

Das Betreiber-Konsortium Nord Stream wird von Russlands Energiegiganten Gazprom angeführt, der 51 Prozent hält, während E.ON Ruhrgas und die Wintershall-Holding je 20 Prozent und die niederländische Gasunie neun Prozent besitzen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Opec: Krisen treiben Energiepreise in die Höhe

    Die Energiepreise werden laut Opec insgesamt teurer werden. Die Kämpfe im Irak und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben sich bereits auf die internationalen Ölpreise ausgewirkt. Die USA konnte indessen durch das umstrittene Fracking die Versorgung aus eigenen Quellen steigern.

  • Gazprom

    Gazprom liefert wieder mehr Gas nach Europa

    Der Konzern teilte am Freitag in Moskau mit, sein Anteil an den Gasexporten nach Europa werde in diesem Jahr "realistischerweise" 33 Prozent betragen - und damit ein gutes Stück größer sein als 2012 mit 26 Prozent. Das liegt den Angaben zufolge vor allem an dem ungewöhnlich kalten März, auf den Europa nicht vorbereitet gewesen sei.

  • Hochspannungsmasten

    Nord Stream reicht Antrag für Ostseepipeline ein

    Die Nord Stream AG hat am Freitag bei den zuständigen deutschen Behörden die Antragsunterlagen für den Bau und Betrieb der deutsch-russischen Gaspipeline durch die Ostsee eingereicht. Bis Mai 2010 sollen alle Verfahren abgeschlossen sein, um mit dem rund 7,4 Milliarden teuren Bau zu beginnen.

  • Strompreise

    Gazprom: Georgien verhindert Gaslieferungen an Südossetien

    Gazprom hat Georgien vorgeworfen, Gaslieferungen in die abtrünnige Provinz Südossetien zu verhindern. Gazprom-Sprecher Sergej Kuprianow sagte, dass Tiflis den Stopp der Gaslieferungen auf Schäden an einer Pipeline durch den Kaukasus-Krieg im August zurückführe.

  • Hochspannungsmasten

    Merkel spricht mit Putin über Energiefragen

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich in einem Telefongespräch mit Russlands Ministerpräsidenten Wladimir Putin über Energiefragen ausgetauscht. Dabei dürfte es unter anderem um den geplanten Bau der Ostsee-Pipeline und die russischen Erdgaslieferungen gegangen sein.

Top