Investitionen geplant

Frankreich will AKW Cattenom über 40 Jahre laufen lassen

Der staatliche französische Stromkonzern EdF will in sein Atomkraftwerk Cattenom an der Mosel innerhalb der kommenden 20 Jahre 2,4 Milliarden Euro investieren. Damit solle eine Verlängerung der Laufzeit auf mehr als 40 Jahre gesichert werden, teilte die Leitung des Kraftwerks am Donnerstag mit.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Cattenom (afp/red) - Das von 1986 bis 1991 stufenweise in Betrieb genommene Akw Cattenom liegt im deutsch-französisch-luxemburgischen Dreiländereck und ist mit einer Kapazität von insgesamt 5200 Megawatt die siebtgrößte Atomzentrale weltweit.

Das Kraftwerk habe rund 20 Jahre nach seiner Fertigstellung einen "guten Sicherheitsstandard", betonte Kraftwerksleiter Stéphane Dupré-la-Tour. Dies hätten die beiden letzten Zehnjahres-Inspektionen gezeigt. Nach den von 2016 bis 2022 geplanten nächsten Inspektionen werde EdF einen Antrag auf Verlängerung der Laufzeiten für die vier Reaktoren stellen. In Frankreich wird jeweils eine Genehmigung für zehn weitere Betriebsjahre erteilt.

Mit den geplanten Investitionen sollen den Angaben zufolge unter anderem der Kontrollsaal und die Dampfgeneratoren "modernisiert" werden. Die Abklingbecken für die hoch radioaktiven Brennstäbe, die Reaktorgebäude und die Betonhüllen seien von dem Programm nicht betroffen. Sie seien in "perfektem Zustand."

Rund tausend deutsche, französische und luxemburgische Atomkraftgegner hatten Mitte September auf einer Kundgebung im saarländischen Perl die Stilllegung des Meilers gefordert. Die Anlage nahe der Grenzen zum Saarland und Luxemburg sei eine "Zeitbombe für Europa", machten die Demonstranten geltend. Nach ihren Angaben hat die französische Behörde für Atomaufsicht ASN in Cattenom seit Inbetriebnahme des ersten Reaktors 1986 mehr als 700 "nennenswerte" Störfälle registriert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Frankreich

    AKW Fessenheim: Entschädigungssumme für Schließung steht fest

    Weil das Atomkraftwerk Fessenheim stillgelegt werden soll, wird Betreiber EDF von der französischen Regierung entschädigt. Nun steht die Entschädigungssumme fest, der Zeitpunkt der Schließung aber noch nicht.

  • Laufzeitverlängerung

    AKW Cattenom: Luxemburg will Paris für Abschaltung bezahlen

    Damit das Atomkraftwerk im französischen Cattenom abgeschaltet wird, bietet Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel Paris nun finanzielle Unterstützung an. In dem Kraftwerk nahe der deutschen und der luxemburgischen Grenze kam es schon oft zu Störfällen.

  • Stromtarife

    Debatte: Atomsteuer versus "Energiewirtschaftsvertrag"

    Die Opposition hat der Bundesregierung vorgeworfen, bei der geplanten Atomsteuer vor den Interessen der Lobbyisten zu kapitulieren. Die Pläne seien in vier Punkten verfassungswidrig, sagte SPD-Fraktionsvize Ulrich Kelber. Politiker wie der Unions-Fraktionsvize Fuchs setzen sich offen für die Interessen der Atomindustrie ein.

  • Strompreise

    Stromriese und Atomkonzern vor Partnerschaft

    Der französische Stromriese EDF und der Atomkonzern Areva sollen nach dem Willen der Pariser Regierung künftig enger zusammenarbeiten. Die beiden Konzerne, die sich seit Monaten in den Haaren liegen, müssten sich "unbedingt verstehen", forderte Wirtschaftsministerin Christine Lagarde am Mittwoch in Paris.

  • Hochspannungsleitung

    Atomkraftwerk Grohnde geht für Revision vom Netz

    Das Atomkraftwerk Grohnde bei Hameln ist am Dienstag zur jährlichen Revision vom Netz genommen worden. Während der turnusmäßigen Wartung werden 52 Brennelemente durch neue ersetzt, wie der Stromkonzern E.ON am Dienstag mitteilte. Das AKW Grohnde besteht seit 25 Jahren.

Top