Versorgungsengpässe

Frankreich: Stromausfälle wegen Streiks in Kraftwerken befürchtet

In Frankreich drohen im Sommer wegen Streiks beim Atomkonzern EDF Stromausfälle. EDF wies am Mittwoch die Leiter der Kraftwerke an, notfalls streikendes Personal zur Arbeit zu verpflichten, wie ein Sprecher des Unternehmens mitteilte.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Paris (afp/red) - Ab Mitte Juli könnte es demnach zu Engpässen kommen, weil wegen der Hitze der Stromverbrauch durch Klimaanlagen deutlich ansteigt. Um einen Anreiz für die Wiederaufnahme der Arbeit zu schaffen, bot EDF Streikbrechern volles Gehalt auch für die bisherigen Arbeitsausfälle.

In Frankreichs 19 Atomkraftwerken kommt es seit Anfang April zu punktuellen Streiks, weil die Gewerkschaft CGT fünf Prozent höhere Gehälter und eine Prämie von 1500 Euro durchsetzen will.

Wartung und Brennstoffversorgung in AKW lahm gelegt

Laut EDF beteiligt sich zwar nur ein kleiner Teil der Belegschaft. Da gezielt Wartungsarbeiten und die Brennstoffversorgung bestreikt werden, wird der Konzern aber an empfindlichen Stellen getroffen. Ihm zufolge könnten deshalb in der Woche des 14. Juli bis zu 7000 Megawatt Leistung in Frankreich fehlen. Dies wäre laut EDF auch nicht durch Zukäufe auf dem Strommarkt auszugleichen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Frankreich

    AKW Fessenheim: Entschädigungssumme für Schließung steht fest

    Weil das Atomkraftwerk Fessenheim stillgelegt werden soll, wird Betreiber EDF von der französischen Regierung entschädigt. Nun steht die Entschädigungssumme fest, der Zeitpunkt der Schließung aber noch nicht.

  • Laufzeitverlängerung

    AKW Cattenom: Luxemburg will Paris für Abschaltung bezahlen

    Damit das Atomkraftwerk im französischen Cattenom abgeschaltet wird, bietet Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel Paris nun finanzielle Unterstützung an. In dem Kraftwerk nahe der deutschen und der luxemburgischen Grenze kam es schon oft zu Störfällen.

  • Energieversorung

    Frankreich will im ganzen Land Solarkraftwerke bauen

    Der Atomweltmeister Frankreich will in jeder seiner 22 Verwaltungsregionen mindestens ein Solarkraftwerk bauen. Die bis übernächstes Jahr geplanten Anlagen sollen zusammen 300 Megawatt Strom erzeugen - dies ist allerdings nicht einmal ein Viertel der Leistung eines modernen Atomkraftwerks.

  • Stromnetz Ausbau

    Französische Energiemitarbieter kappen Strom- und Gasleitungen

    Schalter umgelegt, Strom weg. Und wieder sitzen tausende Franzosen im Dunkeln. Mitarbeiter der französischen Energiekonzerne EDF und GDF nutzen ihre Mitbürger als Druckmittel, um höhere Löhne durchzusetzen. In einem nordfranzösischen Krankenhaus brach unlängst Panik aus, als der Strom ausfiel und die Notversorgung nicht ansprang.

  • Hochspannungsleitung

    Beschäftigte der Energiewirtschaft stürmen Verbandszentrale

    Bei den Netzbetreibern der französischen Energiekonzerne EDF und GDF hat sich der Protest der Beschäftigten gegen niedrige Löhne verschärft. In Paris stürmten dutzende Mitarbeiter am Donnerstagabend die Verbandszentrale der französischen Gasversorger, wie Polizei und Gewerkschaft mitteilten.

Top