Stromimport

Frankreich profitiert von deutschem Atomausstieg

Während die deutschen Stromanbieter mit dem plötzlichen Atomausstieg der Bundesregierung zu kämpfen haben, profitiert das Nachbarland Frankreich. Durch die hohe Nachfrage aus Deutschland erwirtschafteten die Franzosen innerhalb neun Monaten 360 Millionen Euro. Dennoch wird die deutsche Energiewende skeptisch betrachtet.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Paris (AFP/red) - Die französische Energieindustrie hat vom deutschen Atomausstieg profitiert. Frankreich sei nach dem Abschalten von acht älteren deutschen Reaktoren aufgrund der Katastrophe von Fukushima zu einem Stromlieferanten für Deutschland geworden, teilte das in Paris ansässige Consulting-Unternehmen SIA Conseil am Dienstag mit. Dies habe der französischen Atomindustrie zwischen März und Dezember 2011 rund 360 Millionen Euro eingebracht.

Franzosen avancieren von Importeuren zu Exporteuren

Paris habe "sehr schnell auf die neue deutsche Nachfrage reagiert", heißt es in der Studie weiter. Dadurch sei Frankreich gegenüber Deutschland vom Stromimport- zum Export-Land geworden. Auch im laufenden Jahr könne Paris auf Einnahmen durch Exporte von Atomstrom nach Deutschland rechnen. Letztlich müssten aber die europäischen Verbraucher "die Rechnung für den deutschen Atomausstieg" zahlen, warnte SIA Conseil. Sie verwiesen auf Schätzungen von Stromanbietern wie E.on, wonach der Preis für die Megawattstunde um etwa fünf Euro steigen dürfte.

Elektroheizungen sorgen für hohen Strombedarf in Frankreich

Nach Angaben des Stromnetzbetreibers RTE vom Januar exportierte Frankreich im vergangenen Jahr 10,8 Terawattstunden Strom nach Deutschland. Gleichzeitig seien 8,4 Terawattstunden Strom aus Deutschland eingeführt worden. Frankreich benötigt vor allem im Winter Strom aus Deutschland. Da in französischen Haushalten und Betrieben viel mit Elektroheizungen geheizt wird, steigt dort der Stromverbrauch in kalten Wintern besonders stark an. Während der Atomstromproduzent Nummer eins in Europa fast das ganze Jahr über Strom exportiert, muss er trotzdem zu den Spitzenzeiten im Winter, insbesondere am Abend gegen 19.00 Uhr, Elektrizität einführen.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Stromrechnung

    Hartz IV deckt Stromkosten nicht ab

    Auch für die Stromkosten wird beim Bezug von Hartz IV ein nach Wohnregion festgelegter Pauschalbetrag gezahlt. Verivox zufolge ist der Betrag trotz Beitragserhöhung im kommenden Jahr aber von vornherein zu niedrig angesetzt.

  • Strom sparen

    Greenpeace kritisiert Sicherheitsanalysen französischer AKW

    Die von französischen Atomkraftwerken ausgehende Gefahr wird nach Einschätzung der Umweltorganisation Greenpeace in offiziellen Sicherheitsanalysen unterschätzt. Nicht ausreichend ernst genommen würden vor allem die Risiken, die eine Explosion im Inneren der Atommeiler oder ein Angriff von außen bergen könnten.

  • Hochspannungsleitung

    Anbieterwechsel soll nur noch drei Wochen dauern

    Strom- und Gaskunden sollen künftig einfacher und schneller ihren Versorger wechseln können. Der Wechsel von einem Anbieter zum nächsten darf dann demnach nur noch höchstens drei Wochen dauern. Die Kündigungsfrist für Kunden eines Grundversorgers soll demnach von vier auf zwei Wochen verkürzt werden. Bisher dauert ein Wechsel im Schnitt acht bis zehn Wochen.

  • Strompreise

    Nicht jeder Ökostromtarif nutzt wirklich der Umwelt

    Dass nicht jeder Ökostromtarif auch wirklich der Umwelt dient, berichtet die Zeitschrift "test" in ihrer neuen Februar-Ausgabe nach der Untersuchung von insgesamt 19 Angeboten. Nur in zwei von drei Fällen zeigt sich demnach auch ein Nutzen für die Umwelt. Manche Ökostromanbieter verkaufen zusätzlich auch Atom- oder Kohlestrom.

Top