CRE präzisiert Regeln

Frankreich öffnet Privatkundenstrommarkt zum 1. Juli 2007

Die französische Regulierungsbehörde für die Energiemärkte - Commission de Regulation de l'Energie (CRE) - hat noch vor Weihnachten genauere Regeln für die Marktöffnung veröffentlicht. Während Privatkunden mit dem Wechsel des Anbieters noch weitere dreieinhalb Jahre warten müssen, geht es für Gewerbekunden am 1. Juli 2004 los.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Den neuen Regelungen zufolge, sollen Gas- und Stromkunden den Anbieter innerhalb eines Monats mit nur einem einzigen Vertrag wechseln können. Der Vertrag soll sowohl die Energielieferung als auch den Netzzugang umfassen. Die neuen Stromanbieter bzw. Energielieferanten schließen ebenfalls einen Vertrag mit den Netzbetreibern, diese Verträge sollen bald in standardisierter Form vorliegen. Die CRE stellt außerdem klar, dass sich die Netzbetreiber nicht gegen einen Versorgerwechsel wehren können, sie müssen mit dem neuen Lieferanten zeitgemäß zusammenarbeiten. Die Durchleitung und Bereitsstellung der Energie soll transparent berechnet werden.

Gleichzeitig verpflichtete die CRE die beiden größten französischen Netzbetreiber EdF und GDF bis Ende März 2004 eine Liste mit ihren Leistungen zu veröffentlichen. Zudem sollen die endgültigen Fassungen der Verbraucherprofile gewerblicher Kunden ebenfalls zu diesem Datum von allen Netzbetreibern vorgelegt werden. Um diese Profile weiterzuentwickeln, soll daher eine Organisation aus allen Akteuren geschaffen werden.

Ebenso sollen alle IT-Systeme bis spätestens Juli 2004 den Lieferantenwechsel unterstützen, Beobachtungen und Probleme sollen auf einer Plattform ausgetauscht werden.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Gesetz

    EU will bummelnde Regierungen auf Linie zwingen

    Die EU-Kommission will die Energiepolitik ihrer 27 Mitgliedstaaten mit aller Macht angleichen - weil der freie Handel mit Strom und Gas trotz europäischer Vorgaben noch immer ein Wunschtraum ist und Verbraucher längst nicht überall problemlos ihren Anbieter wechseln können. Offenbar sind auch Einheits-Fördermodelle für grünen Strom geplant.

  • Hochspannungsmasten

    E.ON als Hauptpartner für EPR-Reaktor im Gespräch

    Der Energiekonzern E.ON könnte als Hauptpartner des französischen Stromriesen EDF beim Bau der dritten Generation eines Atomkraftwerks im nordwestfranzösischen Penly einsteigen. Der Stromanbieter könnte damit den Platz des französischen Konzerns GDF Suez einnehmen.

  • Hochspannungsmasten

    Kartellamt wird auch im Bereich Wärmestrom aktiv

    Das Bundeskartellamt hat gegen die RWE Rhein-Ruhr Verteilnetz GmbH, die RWE Westfalen-Weser-Ems Verteilnetz GmbH und die EnBW Regional AG Missbrauchsverfahren wegen unangemessener Bedingungen beim Netzzugang für dritte Wärmestromanbieter eingeleitet. Auslöser für die Verfahrenseinleitung war eine Beschwerde des Stromhändlers BMR-Service GmbH.

  • Strom sparen

    Verbraucherzentralen fordern starke Regulierungsbehörde

    Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat die Einrichtung einer starken Regulierungsbehörde für den Strom- und Gasmarkt gefordert. "Die derzeitige Situation schädigt die Verbraucher und verhindert einen effektiven Preiswettbewerb", erläutert vzbv-Vorstand Prof. Dr. Edda Müller.

  • Strompreise

    Bundesrat beschließt Änderung des Energiewirtschaftsrechts

    Heute hat der Bundesrat dem vom Vermittlungsausschuss vorgeschlagenen Kompromiss zur Neuregelung des Energiewirtschaftsrechts zugestimmt. Jetzt gilt für die Netzbetreiber "gute fachliche Praxis" bei der Ausarbeitung von Bedingungen für die Durchleitung. Verbraucherverbände kritisierten die umstrittene Verrechtlichung der Verbändevereinbarung.

Top