Hoher Energieverbrauch

Frankreich muss erstmals seit 27 Jahren Strom importieren

Frankreich hat im Oktober erstmals seit 27 Jahren wieder Strom importieren müssen. Es sei das erste Mal seit dem Winter 1982-1983, dass Frankreich in einem Monat mehr Strom importiert als exportiert habe. Grund ist, dass gerade in der kalten Jahreszeit, wo der Stromverbrauch hoch ist, mehrere Atomkraftwerke still stehen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Paris (afp/red) - Die französischen Energiekonzerne hätten im vergangenen Monat 458 Gigawattstunden (GWh) in europäischen Nachbarländern gekauft, teilte der Netzbetreiber RTE am Dienstag mit.

Frankreich erzeugt 76 Prozent seiner Elektrizität in Atomkraftwerken und ist traditionell Stromexporteur. Aber Anfang November blieb fast ein Drittel der 58 Reaktoren abgeschaltet, weil Wartungsarbeiten im Frühjahr wegen eines Streiks aufgeschoben werden mussten.

Sie müssen nun in der kalten Jahreszeit, wo der Stromverbrauch aufgrund der weit verbreiteten Elektroheizungen stark ansteigt, nachgeholt werden. Atomkraftgegner machen auch das Alter der Anlagen für die vielen Ausfälle verantwortlich.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Zu viel Sonne verteuert die Energiewende

    Die Stromversorgung ist in Polen wegen der Rekordhitze immer wieder gefährdet. Das sorgt dafür, dass hierzulande die Kosten für die Energiewende in die Höhe schnellen. Denn im Normalfall würde der durch Wind und Sonne erzeugte Überschuss an Strom an den östlichen Nachbarn abfließen. Dort sind aber die Leitungen verstopft.

  • Hochspannungsleitung

    Der Atomausstieg erhöht den Strompreis nur mäßig

    Der Großhandelspreis für Strom wird durch den Atomausstieg nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) nur mäßig steigen. Das DIW hat für Greenpeace die Folgen der Energiewende für die Strombörse berechnet und dabei vier verschiedene Szenarien erstellt.

  • Hochspannungsleitung

    Frankreich: Stromausfälle wegen Streiks in Kraftwerken befürchtet

    In Frankreich drohen im Sommer wegen Streiks beim Atomkonzern EDF Stromausfälle. EDF wies am Mittwoch die Leiter der Kraftwerke an, notfalls streikendes Personal zur Arbeit zu verpflichten, wie ein Sprecher des Unternehmens mitteilte.

  • Energieversorung

    Frankreich will im ganzen Land Solarkraftwerke bauen

    Der Atomweltmeister Frankreich will in jeder seiner 22 Verwaltungsregionen mindestens ein Solarkraftwerk bauen. Die bis übernächstes Jahr geplanten Anlagen sollen zusammen 300 Megawatt Strom erzeugen - dies ist allerdings nicht einmal ein Viertel der Leistung eines modernen Atomkraftwerks.

  • Stromnetz Ausbau

    Französische Energiemitarbieter kappen Strom- und Gasleitungen

    Schalter umgelegt, Strom weg. Und wieder sitzen tausende Franzosen im Dunkeln. Mitarbeiter der französischen Energiekonzerne EDF und GDF nutzen ihre Mitbürger als Druckmittel, um höhere Löhne durchzusetzen. In einem nordfranzösischen Krankenhaus brach unlängst Panik aus, als der Strom ausfiel und die Notversorgung nicht ansprang.

Top