Markt für Atomstrom

Frankreich lädt zu riesiger Atomstromkonferenz

Atomstromweltmeister Frankreich veranstaltet kommende Woche eine internationale Konferenz zum Thema Kernkraftnutzung - zu der Tagung am Montag und Dienstag reisen Vertreter aus gut sechzig Staaten an. Dazu gehören auch ehemals geächtete Länder wie Libyen und Syrien.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Paris (afp/red) - In den vergangenen Jahren hätten etwa sechzig Länder in aller Welt ein Interesse an Atomkraftwerken gezeigt beziehungsweise sich wieder der Kernkraft zugewandt, sagte ein französischer Regierungsbeamter am Freitag in Paris. Frankreich wolle mit der Konferenz auf ihr Interesse eingehen und betrachte es als notwendig, die Staaten "in verantwortungsvoller Weise zu begleiten". Nach Angaben des Weltnuklearverbandes (WNA) dürften bis 2030 weltweit mehr als 450 Atomreaktoren gebaut werden, was einem Markt von hunderten Milliarden Dollar entspricht.

Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy will die Tagung eröffnen; er lud auch ehemals geächtete Länder wie Libyen und Syrien ein. Zu den Ländern, die gerade erst mit der Kernkraftnutzung anfangen, gehört auch Jordanien. Das Königreich habe Uranvorkommen, aber kein Erdöl und kein Gas, erklärte ein Fachmann in Paris. Weil es mit der Atomkraft bei Null anfange, brauche es eine Gesetzgebung, eine Aufsichtsbehörde, ein Ausbildungsprogramm für Ingenieure und einen Finanzierungsplan, außerdem müssten Standorte für künftige Reaktoren ausgewählt werden. Die Konferenz am Sitz der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) solle aber "keine Handelsmesse" werden, beteuerte ein weiterer französischer Regierungsmitarbeiter.

Präsident Sarkozy nimmt zu Auslandsreisen oft die Chefin des französischen Atomkonzerns Areva, Anne Lauvergeon, mit, um den neuen Europäischen Druckwasserreaktor (EPR) zu verkaufen. Areva entwickelte den Reaktor zusammen mit dem Münchener Siemens-Konzern. Die beiden ersten EPR werden derzeit in Finnland und Nordfrankreich gebaut. Frankreich bezieht rund vier Fünftel seines Stroms aus Atomkraftwerken; landesweit betreibt es derzeit 58 Reaktoren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • England

    Briten beschließen Garantiepreis für Atomstrom

    Nach einer Pause von fast zwei Jahrzehnten macht sich Großbritannien wieder an den Ausbau der Atomenergie. Der französische Energieriese EDF wird zwei neue Atomreaktoren auf der Insel bauen - und der Staat garantiert einen Mindestpreis für den Atomstrom, ähnlich wie in Deutschland für Ökostrom.

  • Stromtarife

    Japan erstmals seit Jahrzehnten komplett ohne Atomstrom

    Erstmals seit den 1970er Jahren funktioniert das Leben in Japan ohne Atomstrom. Gut ein Jahr nach der Katastrophe von Fukushima wurde am Wochenende der letzte noch aktive Reaktor Tomari 3 im Norden des Landes zu Wartungsarbeiten heruntergefahren. Erneut demonstrierten tausende Menschen für einen kompletten Atomausstieg.

  • Strompreise

    Frankreich will offenbar höchste Atommanagerin schassen

    Frankreichs höchste Atommanagerin, die Chefin des staatlichen Atomkonzerns Areva, soll einem Bericht zufolge geschasst werden. Der Elyséepalast wolle sich schon in den kommenden Tagen von Anne Lauvergeon trennen, hieß es am Donnerstag in einem Online-Magazin.

  • Strompreise

    Energiekonzern GDF Suez will neuen Atomreaktor bauen

    Der französische Energiekonzern GDF Suez will Presseberichten zufolge im Rhônetal einen neuen Atomreaktor der dritten Generation bauen. Das Unternehmen habe bereits einen entsprechenden Antrag an Umweltminister Jean-Louis Borloo gesandt.

  • Hochspannungsleitung

    Oettinger setzt Endlagerfrage auf die Agenda

    Im Streit um die Atomkraft hat EU-Energiekommissar Günther Oettinger (CDU) die Schaffung von Endlagern für hochradioaktiven Müll in Europa gefordert. Dafür müssten aber einheitliche Standards gelten. Ein Export deutschen Atommülls könne nicht in Frage kommen.

Top