Neue Vertragskonditionen

Frankreich: EU stellt Verfahren gegen Marktführer EDF ein

Die EU-Kommission hat ein Verfahren gegen den französischen Stromanbieter EDF eingestellt, bei dem es um den Vorwurf des Missbrauchs der Marktmacht ging. Die Kommission akzeptiere die Schritte zur Öffnung des Strommarktes in Frankreich, die EDF angeboten habe, hieß es.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Brüssel (afp/red) - Das erklärte die Behörde am Mittwoch in Brüssel. Der staatlich dominierte Stromanbieter ist in Frankreich Marktführer. Ihm war vorgeworfen worden, Großkunden unter anderem durch zu lange Verträge an sich zu binden sowie den Weiterverkauf von Strom zu behindern. Bei derartigen EU-Wettbewerbsverfahren drohen den Unternehmen Bußen in Höhe von zehn Prozent eines Jahresumsatzes.

Die für zehn Jahre geltenden Verpflichtungen sehen unter anderem vor, dass Großkunden von EDF jedes Jahr im Durchschnitt 65 Prozent der insgesamt vereinbarten Strommengen nicht mehr abnehmen müssen. Das bedeutet, dass die Kunden dann ohne Kosten Verträge kündigen dürften, sofern diese nicht ohnehin auslaufen. EDF kann diese 65 Prozent dann gegebenenfalls neu auf den Markt bringen und neue Abnehmer suchen.

Die Vertragsdauer werde auf fünf Jahre befristet, teilte die Kommission mit. Alternativ könne eine Ausstiegsklausel vereinbart werden. Zudem müsse EDF den Großkunden künftig durchweg ermöglichen, einen Teil ihres Stroms von der Konkurrenz zu beziehen, sowie Strom weiterzuverkaufen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Steigende Stromkosten

    Strompreis steigt schneller als Inflationsrate

    Sowohl Gas- als auch Strompreis steigen in Deutschland schneller als die Inflationsrate. Die EU-Kommission vermutet gleich mehrere Ursachen für die Preisentwicklung. Auch auf Seiten der Unternehmen ist das Thema interessant: Deutsche Firmen zahlen deutlich mehr für Energie als in anderen Ländern.

  • Strom sparen

    EU genehmigt Übernahme von Kraftwerken durch E.ON

    In Zusammenhang mit einem früheren Streit um seine Position auf dem deutschen Strommarkt darf der Energiekonzern E.ON jetzt zwei Kraftwerke in Belgien übernehmen. Hintergrund sind die Zusagen E.ON an die EU-Kommission, Erzeugungskapazitäten in Deutschland abzugeben.

  • Strom sparen

    EU genehmigt RWE-Übernahme von Essent

    Die EU-Kommission hat RWE die geplante Übernahme des niederländischen Mitbewerbers Essent unter Auflagen genehmigt. Wie die Kommission am Dienstag in Brüssel mitteilte, muss RWE im Gegenzug die Kontrollbeteiligung von Essent an der Stadtwerke Bremen AG (swb) veräußern.

  • Strompreise

    Vattenfall darf Nuon unter Auflagen übernehmen

    Die EU hat die Übernahme des niederländischen Versorgers Nuon durch den schwedische Energiekonzern Vattenfall unter Auflagen genehmigt. Demnach muss Vattenfall Teile des deutschen Endkundengeschäfts von Nuon verkaufen, teilte die EU-Wettbewerbsbehörde am Montag in Brüssel mit.

Top