Atomnation

Frankreich baut riesige Uran-Anreicherungsanlage

Mitten im idyllischen Rhône-Tal liegt das Herzstück von Frankreichs Atomindustrie. So groß wie 900 Fußballfelder ist die Atomfabrik von Tricastin, die vergangenes Jahr durch eine Serie von Störfällen in die Schlagzeilen geriet. Dort errichtet der Staatskonzern Areva nun die größte Uran-Anreicherungslage der westlichen Welt.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Pierrelatte (afp/red) - Die riesige Anlage ist wichtiger Bestandteil der Strategie von Staatschef Nicolas Sarkozy, Frankreich zum führenden Lieferanten von Atomkraftwerken und Uranbrennstoff zu machen. Drei Milliarden Euro lässt sich Areva die Anlage kosten. Das Unternehmen will damit seinen Anteil von 25 Prozent am weltweiten Anreicherungsmarkt halten - und möglichst ausbauen. Mit der Renaissance der Atomenergie wird laut Areva der Uran-Bedarf "realtiv sicher" wachsen.

Sarkozy als Vertreter der Atomlobby

Insbesondere in Asien hofft das Unternehmen auf weitere Aufträge für Atomkraftwerke samt langjährigen Uranlieferungen. Verträge hat Areva bereits mit China abgeschlossen, mit Indien gibt es Absichtserklärungen. Das alles geschieht mit Schützenhilfe Sarkozys, der bei praktisch jeder Auslandsreise Nuklear-Deals einfädelt, weshalb ihn Oppositionspolitiker gerne als "Handelsvertreter der Atom-Lobby" bezeichnen.

Für bisherige Auslandskunden und Frankreichs eigene 58 Atomreaktoren kommt das Uran schon jetzt aus einer 1979 errichteten Anreicherungsanlage in Tricastin. Angereichert werden muss das Mineral, weil es in seiner natürlichen Form nur 0,7 Prozent des Uran-Isotops 235 enthält. Zur Energieerzeugung sind aber drei bis sechs Prozent notwendig.

Strom von drei AKW für Uranreicherung

Noch wird in Tricastin mit einem als überholt geltenden Verfahren gearbeitet. Dabei wird gasförmiges Uran über Flugzeugtriebwerke durch poröse Platten angesaugt. Durch die siebartigen Trennwände gelangen vor allem die leichten Uran-235-Isotope, wodurch der Brennstoff angereichert wird. Der aufwändige Prozess bei hohen Temperaturen und ohrembetäubendem Lärm muss 1400 Mal wiederholt werden. Sein großer Nachteil ist der Energieverbrauch: Die Anlage schluckt so viel Strom wie der Großraum Paris, drei Atomreaktoren sind für den Betrieb notwendig.

Neue Anlage soll weniger Energie verbrauchen

Die neue Fabrik "Georges Besse 2" soll nur noch die Hälfte der Energie verbrauchen. Sie funktioniert nach dem Zentrifugenprinzip, das die Franzosen beim Unternehmen Urenco gekauft haben, an dem auch die deutschen Konzerne E.ON und RWE beteiligt sind. Bei der Trennungstechnik geht Areva damit "vom Sieb zur Salatschleuder" über, wie es Gérard Perrat, Leiter der Anreicherungsgesellschaft SET in Tricastin, ausdrückt. Eine erste "Kaskade" von 1000 Zentrifugen ist installiert. Sie soll noch in diesem Jahr Uran liefern.

Bis die Anlage mit voller Kraft läuft, soll das alte Werk mindestens bis 2013 weiter arbeiten. An dessen Betreibergesellschaft Eurodif ist aus den 70er Jahren mit zehn Prozent noch der Iran beteiligt, der heute mit einem eigenen Atomprogramm international Besorgnis auslöst. Nach dem Aus für die Altanlage wäre Areva diese unangenehme Beteiligung los. Bei "George Besse 2" sind nur der französische Energiekonzern GDF Suez (fünf Prozent) und ein japanisches Industriekonsortium (2,5 Prozent) mit im Boot.

Areva will auch auf US-Markt

Doch Areva hat über Tricastin hinaus neue Pläne. In den USA will das Unternehmen um 2014 eine weitere Anreicherungsanlage errichten, um den US-Markt zu erobern. Einen Schatten hat US-Präsident Barack Obama mit seinen jüngsten Atomabrüstungsplänen auf die ehrgeizigen Planspiele geworfen. Wenn haufenweise Atomsprengköpfe demontiert werden, könnte das den Anreicherungsmarkt auf Jahre unterhöhlen. Denn das Bombenmaterial besteht zu 90 Prozent aus Uran 235. Es kraftwerkstauglich zu machen, ist eine vergleichsweise leichte Übung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Auspuff

    Verbot für Diesel und Benziner: Welche Pläne gibt es?

    Das Ende für Diesel und Benziner: Erst jüngst wurde in Deutschland die Debatte neu entfacht, ob beide Fahrzeug-Typen bald nicht mehr zugelassen werden sollen. Wie sehen die Bestrebungen in anderen Ländern aus?

  • Vattenfall

    Vattenfall klagt in Washington gegen den Atomausstieg

    Der von der Bundesregierung beschlossene Atomausstieg ist für mehrere Energieunternehmen ein Grund vor Gericht zu ziehen. Die Klage, die der schwedische Energiekonzern Vattenfall eingereicht hat, wird in den USA verhandelt.

  • Stromtarife

    EDF spricht mit E.ON über Beteiligung an EPR-Reaktorbau

    Das französische Energieunternehmen EDF verhandelt mit E.ON über eine Beteiligung am Bau eines neuen Europäischen Druckwasserreaktors (EPR) in Frankreich. Ursprünglich hatte Siemens den EPR-Reaktor mitentwickelt, ist aber aus dem Projekt ausgestiegen und plant nun eine Atom-Kooperation mit Russland.

  • Hochspannungsmasten

    Obama lädt zu internationalem Forum über Klima und Energie

    Als Zeichen seines Engagements für den Klimaschutz hat US-Präsident Barack Obama die Vertreter von 16 Staaten zu einem "Forum zu Energie und Klima" nach Washington eingeladen. Ziel sei es, die politischen Bedingungen für erfolgreiche Verhandlungen im Kampf gegen den Klimawandel im Dezember in Kopenhagen zu schaffen.

  • Strompreise

    USA prüft Endlagerung von Atom-Müll

    Die neue US-Regierung will in den kommenden Monaten einen Plan zur Endlagerung von Atom-Müll ausarbeiten, um eine langfristige Nutzung der Kernkraft zu ermöglichen. Damit verzichtet Washington trotz der geplanten Energiewende nicht auf Nukleartechnik.

Top