Framatome und Siemens fusionieren zur "Framatome ANP"

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com
Heute haben Philippe Pontet, Vorstandsvorsitzender der Framatome S.A., und Norbert König, Mitglied des Bereichsvorstands von Siemens Power Generation, die Dokumente über die Zusammenlegung der kerntechnischen Aktivitäten beider Unternehmen unterzeichnet. Am neuen Gemeinschaftsunternehmen Framatome ANP S.A.S. werden Framatome 66 Prozent und Siemens 34 Prozent der Anteile halten.


Als Hersteller von mehr als 90 Kernkraftwerken, die in elf Ländern in Betrieb sind - etwa 30 Prozent der weltweit installierten nuklearen Kraftwerkskapazität - kann Framatome ANP umfassendste Erfahrungen, Kompetenzen sowie Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen in den Bereichen Engineering, Projektmanagement, Brennstoffversorgung, Komponentenfertigung und Kraftwerks-Service für alle Reaktortechnologien, mit dem Schwerpunkt auf Druck- und Siedewasserreaktoren (DWR und SWR) anbieten. Philippe Pontet, Präsident von Framatome S.A., über das neue Unternehmen: "Mit der Vereinigung der komplementären Stärken dieser beiden weltweit führenden Hersteller, die auf ihrer über zehnjährigen erfolgreichen Zusammenarbeit zur Entwicklung des EPR (European Pressurized Water Reactor) aufbaut, wird Framatome ANP zu einem Eckpfeiler für die zukünftige Entwicklung der Nuklearindustrie."


Framatome ANP mit Hauptsitz in Paris wird seine Aktivitäten unverzüglich und mit geschäftlicher Wirkung vom 1. Januar 2001 aufnehmen. Der Vorstand des neuen Unternehmens besteht aus dem Vorstandvorsitzenden Dominique Vignon, den vier Leitern der Geschäftsbereiche sowie dem käufmännischen Leiter. Dies sind Wulf Bürkle, Senior Executive Vice-President, Nuklearer Service; Joël Pijselman, Senior Executive Vice-President, Mechanische Komponenten; Bernard Estève, Executive Vice-President, Kernbrennstoff; Hervé Freslon, Executive Vice-President, Projekte & Engineering; und Dr. Horst-Andreas Kayser, Executive Vice-President und kaufmännischer Leiter.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Frankreichs Vorzeigereaktor EPR kommt erst Jahre später

    Das Vorzeigeprojekt der französischen Atomindustrie verzögert sich einem Zeitungsbericht zufolge um mindestens zwei Jahre: Der neue Atomreaktor am Ärmelkanal werde nicht wie geplant 2012 in Betrieb gehen, berichtete die französische Tageszeitung "Le Figaro" am Dienstag unter Berufung auf Branchenkreise.

  • Hochspannungsmasten

    Finnland: Frankreich Schuld an Verzögerung bei Atomreaktor EPR

    Der französische Atomkonzern Areva und der finnische Energieversorger TVO geraten sich über den Bau des weltweit ersten Kernkraftreaktors der dritten Generation immer mehr in die Haare. Die Finnen geben dem französischen Konzern die Schuld an der dreijährigen Verzögerung des Reaktors.

Top