Aktive Nutzung unterstützen

Fraktion fordert Gründung einer internationalen Agentur zur Förderung erneuerbarer Energien

SPD und Bündnis 90/Die Grünen haben die Bundesregierung aufgefordert, den Plan zur Gründung einer internationalen Agentur zur Förderung der erneuerbaren Energien (International Renewable Energy Agency - IRENA) zügig abzuschließen. Eine international besetzte Kommission soll die verschiedenen Strategien und Konzepte bewerten.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Bundesregierung soll den Plan zur Gründung einer internationalen Agentur zur Förderung der erneuerbaren Energien (International Renewable Energy Agency - IRENA) zügig abschließen. Dies verlangen SPD und Bündnis 90/Die Grünen gestern im Bundestag (Bundestagsdrucksache 15/811).

Die Abgeordneten begrüßten, dass die Regierung eine Initiative für eine solche internationale Regierungsorganisation ergriffen hat, die weltweit die aktive Nutzung erneuerbarer Energien unterstützen und vorantreiben soll. Die Agentur wäre ein entscheidender Schritt, den weltweiten Technologietransfer für erneuerbare Energien und die Steigerung der Energieeffizienz zu fördern, heißt es in dem Antrag weiter. Die Förderung erneuerbarer Energien sei nicht mehr allein eine Frage der kommerziellen Energieversorgung, sondern vielfach eine der autonomen Energienutzung und der Einführung entsprechender Technologien, betonen die Abgeordneten.

Da diese Energien die Möglichkeit dezentraler Nutzung eröffneten, könne auf die Verbreiterung der Wissensbasis in vielen unterschiedlichen Berufsfeldern nicht verzichtet werden. Eine international besetzte Kommission sei einzusetzen, welche die verschiedenen Strategien und Konzepte für IRENA hinsichtlich der Erfolgsaussichten bewertet, die Bundesregierung berät und bei der internationalen Werbung für die Umsetzung dieser Initiative unterstützt. Im Haushalt 2004 sei der erforderliche Finanzbedarf für diese Initiative einzustellen, so die Fraktionen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Elektroauto

    Kaufprämie für Elektroautos erntet nicht nur Beifall

    Für E-Autos steht erneut die Kaufprämie zur Diskussion, schließlich steht auch das Ziel der Bundesregierung zu der Verbreitung der Fahrzeuge auf dem Spiel. Die Elektroprämie findet aber nicht nur Befürworter: Kritiker sehen sie vielmehr als zweischneidiges Schwert.

  • Energieversorung

    CDU/CSU: EEG-Gesetzentwurf lässt noch viele Fragen offen

    Die CDU-Politiker Dr. Peter Paziorek und Dagmar Wöhrl befürchten, dass die von den Regierungsfraktionen vorgestellte Härtefallregelung im EEG nur zu einem Mehr an Bürokratie führt. Deshalb sei ein umfassender Umbau des EEG notwendig - nur eine Sonderregelung für die energieintensive Industrie sei nicht ausreichend.

  • Energieversorung

    Bilanz der "Grünen": Drei Jahre Erneuerbare-Energien-Gesetz

    Seit drei Jahren gilt in Deutschland das Erneuerbare-Energien-Gesetz, dessen Ziel die Verdopplung des Anteils von Strom aus regenerativen Energiequellen bis zum Jahr 2010 ist. Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung in Deutschland ist mittlerweile auf über acht Prozent angestiegen.

  • Stromnetz Ausbau

    Regierungsfraktionen: EEG-Härtefallregelung kommt

    Soweit energieintensive Unternehmen von der Umlage der Kosten durch das EEG so stark belastet werden, dass ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit erheblich beeinträchtigt wird, kann die Belastung durch eine Einzelfallprüfung auf bis zu 0,05 Cent pro Kilowattstunde reduziert werden. Das hat die Regierungsfraktion zu Beginn der Woche beschlossen.

Top