Forum: "Quo vadis KWK? - Die Kraft-Wärme-Kopplung zwischen Krise und Aufbruch"

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com
Unter dem Titel "Quo vadis KWK? - Die Kraft-Wärme-Kopplung zwischen Krise und Aufbruch" richtet die Fördergemeinschaft Blockheizkraftwerke (FG BHKW) am 11. Mai im Medienclub Berlin ihr diesjähriges "KWK-Forum" aus. Ziel des Forums ist es, über Stand und Perspektiven der Kraft-Wärme-Kopplung insbesondere unter dem Aspekt der politischen Rahmenbedingungen zu informieren und sich in die laufende Debatte einzubringen. Dabei richtet die Fördergemeinschaft den Blick schon längst nicht mehr nur auf die Einsatzbedingungen kleiner Anlagen, sondern der gesamten modernen Kraft-Wärme-Kopplung, unabhängig von Technologie, Anlagengröße und Einsatzbereich. "Es ist wichtig, die KWK insgesamt als technisch-organisatorisches Prinzip voranzubringen und ihre vielfältigen Ausgestaltungen zu bündeln", hießt es seitens der FG BHWK.



"Bis Mitte 2000 wird die Bundesregierung mittels einer gesetzlichen Regelung den Anteil der Stromerzeugung aus KWK sichern und innerhalb des nächsten Jahrzehnts eine Verdoppelung des KWK-Ansatzes durch eine jährliche verstetigte Progression anstreben, wenn sich die KWK gemäß dem deutschen Klimaschutzziel der Energie als die geeigneteste Technologie erweist. Daher soll die Einführung einer markt- und EU-konformen Quote oder gleichermaßen wirksamer Instrumente festgeschrieben werden". - Das ist der Wortlaut eines Kanzleramtbeschlusses vom 22. November des vergangenen Jahres, der im Rahmen des Forums hinterfragt werden soll: Wie ist es um die Zukunft der KWK bestellt? Und wird die Politik der KWK eine zuverlässige Basis verschaffen, um die aktuelle Krise überwinden und einen nachhaltigen Aufschwung in Gang bringen zu können?



Über die Antworten und ihre politischen Konsequenzen müsse, so die Fördergemeinschaft, baldmöglichst verbindliche Klarheit herrschen. Schließlich müssten betroffene Unternehmen mehrere Entscheidungen treffen, etwa hinsichtlich der Stilllegung, des Weiterbetriebs oder der Neuerrichtung von KWK-Anlagen, aber auch vor dem Hintergrund etwaiger Kunden-Empfehlungen, dem Abbau oder Erhalt von Arbeitsplätzen sowie der Fertigungskapazitäten im Bereich Planung, Herstellung und Instandhaltung.



Das KWK-Forum, so die Veranstalter, sei ein "Muss" für in diesem Bereich tätige Verantwortliche und Interessierte. "Wir halten es im übrigen als politisches Signal für wichtig, dass die große Bedeutung des Themas auch durch eine entsprechend hohe Teilnehmerzahl zum Ausdruck kommt", so die Organisatoren. Auch aus diesem Grund habe man den Tagungsbeitrag auf 250 Mark - einschließlich Mittagessen und Tagungsgetränke - gesenkt.


Das konkrete Vortragsprogramm wird unter Berücksichtigung der aktuellen Fakten im April festgelegt und allen Interessierten in Form einer endgültigen Einladung übermittelt.


Weitere Informationen sind erhältlich bei der Fördergemeinschaft Blockheizkraftwerke, Bismarckstraße 63, 12169 Berlin, Tel.: 030-79473670, Fax: 030-79473660, E-Mail: FG-BHKW@t-online.de.

Das könnte Sie auch interessieren
Top