Anderer Fokus

Fortum verkauft deutsche Tochtergesellschaft an E.ON

Fortum macht ernst: Um sich stärker auf Nordeuropa konzentrieren zu können, verkauft der finnische Energieversorger die deutsche Tochter Fortum Energie GmbH und die Elektrizitätswerk Wesertal GmbH an die E.ON Energie AG. Wert der Transaktion, die nicht die Kraftwerk Burghausen GmbH betrifft: 545 Millionen Euro.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Der finnische Stromkonzern Fortum hat sämtliche Anteile an der Fortum Energie GmbH zu einem Preis von 545 Millionen Euro an die E.ON Energie AG verkauft. Gegenstand dieser Transaktion sind alle Stromvertriebs- und -versorgungsaktivitäten von Fortum Energie sowie die gesamte Geschäftstätigkeit des regionalen Stromversorgers Elektrizitätswerk Wesertal GmbH.

Dagegen wird E.ON Energie AG keine Kontrollmehrheit an der Fortum Kraftwerk Burghausen GmbH übernehmen, einem Unternehmen, das sich auf die Strom- und Wärmeerzeugung spezialisiert hat. Die Verhandlungen über den von Fortum angestrebten Verkauf dieses Unternehmens werden mit anderen Interessenten fortgesetzt. Nach Angaben des finnischen Stromversorgers ist der Verkauf der deutschen Töchter die logische Folge der auf Nordeuropa fokussierten Unternehmensstrategie.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Wesertal feiert 90-jähriges Bestehen

    Die Mitarbeiter der Elektrizitätswerk Wesertal GmbH feiern vermutlich gerade, denn anlässlich des 90-jährigen Bestehens wird heute ein Betriebsfest veranstaltet. Als die Landkreise Hameln, Schaumburg und Holzminden zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Initiative zur Gründung ergriffen, konnte keiner ahnen, dass das Unternehmen im Jahr 2002 zu E.ON gehören wird.

  • Stromtarife

    Neues Biomasse-Kraftwerk in Hameln erzeugt 116 Millionen Kilowattstunden Strom

    Am vergangenen Wochenende haben der niedersächsische Stromversorger Wesertal und seine Tochtergesellschaft Enertec in Hameln ein neues Biomasse-Kraftwerk eingeweiht. Jährlich werden hier nun 120 000 Tonnen Altholz umweltfreundlich und emissionsarm verbrannt und damit rund 116 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugt.

  • Stromtarife

    Fünf Marktteilnehmer vereinbaren best-practices-Lösung des Lieferantenwechsels

    Dass der Prozess des Wechsels zum Vorteil der wechselwilligen Kunden EDV-unterstützt, kosteneffizient und ohne bürokratische Hürden abgewickelt werden kann, wollen die Unternehmen Wesertal, Yello, best energy, LichtBlick und power2e in einem Pilotprojekt zeigen. Alle notwendigen Daten werden ausschließlich per Standarddatenformat durch E-Mail und Internet ausgetauscht.

  • Strom sparen

    Kartellamt leitet Missbrauchsverfahren gegen zehn Netzbetreiber ein

    Jetzt wird es ernst: Das Bundeskartellamt hat gegen zehn Netzbetreiber ein Missbrauchsverfahren wegen überhöhter Netznutzungsgebühren eingeleitet. Avacon, TEAG und EAM sind davon ebenso betroffen wie envia, MEAG und HEAG. Und auch die Landeskartellbehörden werden aktiv.

  • Hochspannungsmasten

    Fortum erwägt Verkauf deutscher Beteiligungen

    Der finnische Stromkonzern Fortum, beispielsweise an der Elektrizitätswerk Wesertal GmbH beteiligt, zieht in Betracht, deutsche Geschäftsaktivitäten zu verkaufen. Als Grund gab das Unternehmen an, sich auf den nordischen Markt konzentrieren zu wollen.

Top