32 Prozent mehr

Fortum steigert Betriebsergebnis

Der finnische Stromkonzern konnte im ersten Halbjahr 2001 ein starkes Wachstum in den Bereichen Strom, Wärme, Gas und Öl verzeichnen. Allein in Deutschland wurden 2,1 Milliarden Kilowattstunden Strom abgesetzt.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Einen positiven Bericht für das erste Halbjahr 2001 legt der finnische Energiekonzern Fortum Oyj mit Hauptsitz in Espoo bei Helsinki vor. Der Umsatz der Fortum-Gruppe ist im Zeitraum 1. Januar bis 30. Juni 2001 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 17 Prozent auf 5,958 Milliarden Euro gestiegen. Der Betriebsgewinn erhöhte sich um 32 Prozent auf 558 Millionen Euro. Der Gewinn vor Steuern stieg sogar um 66 Prozent auf 448 Millionen Euro.

Damit setzt sich die gute Entwicklung der Fortum-Gruppe, die derzeit etwa 15 600 Mitarbeiter beschäftigt, weiter fort: Im Geschäftsjahr 2000 war der Umsatz um 34 Prozent auf 11,026 Milliarden Euro und der Betriebsgewinn um 29 Prozent auf 906 Millionen Euro gestiegen. Das weitere Wachstum im ersten Halbjahr 2001 ist vor allem auf eine Steigerung des Strom- und Wärmeabsatzes und den Anstieg der Energiepreise zurückzuführen.

Fortum ist nach eigenen Angaben der größte integrierte Energieversorger in den nordischen Ländern und beliefert über seine Netze in Finnland, Schweden, Deutschland und Estland allein an insgesamt 900 000 Kunden mit Strom. Im ersten Quartal 2001 wurden insgesamt 28,5 Milliarden Kilowattstunden Strom abgesetzt, davon in Deutschland 2,1 Milliarden. Im Vergleichszeitraum des vergangenen Jahres waren es insgesamt 24,2 Milliarden Kilowattstunden gewesen, davon in Deutschland 1,7 Milliarden. Über die Netze Fortums wurden zwischen dem 1. Januar und dem 30. Juni 2001 insgesamt acht Milliarden Kilowattstunden Strom verteilt, davon in Deutschland 1,4 Milliarden über das Netz der Tochtergesellschaft Elektrizitätswerk Wesertal GmbH, Hameln.

Der vollständige Halbjahresbericht der Fortum-Gruppe kann unter www.fortum.com in englischer, finnischer und schwedischer Sprache eingesehen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Deutsche zahlen zweithöchsten Strompreis

    Beim Strompreis-Vergleich der europäischen Länder liegt Deutschland auf Platz zwei. Nur die Dänen zahlen noch mehr für ihren Strom, so eine Auswertung des Statistikamtes Eurostat. In beiden Ländern gehen über 50 Prozent der Kosten an den Staat.

  • Gaspreise

    Auch Netzentgelte für Gas werden steigen

    Nun geht es also auch den Gaskunden an den Kragen und nicht nur den Stromverbrauchern: Die Gebühren für die Gasnetze steigen 2013 um rund zehn Prozent, teilweise sogar noch deutlich stärker - obwohl die Gasnetzbetreiber nichts mit Anschlusskosten für Ökostrom zu tun haben, also diese Belastungen anders als die Stromnetzbetreiber nicht schultern müssen.

  • Stromtarife

    Fortum-Kunden haben Preisvorteil durch Spar-Scheckheft

    Feilschen, was das Zeug hält... Beim finnischen Stromkonzern Fortum und seiner deutschen Tochter Wesertal ist das nicht nötig - denn es gibt für jeden Kunden ein Spar-Scheckheft mit dazu.

  • Strom sparen

    EnBW rechnet mit Umsatzsteigerung auf 15 Milliarden Mark

    Hauptversammlung 2001 der Energie Baden-Württemberg AG - EnBW-Chef Goll "Wir kämpfen für mehr Wettbewerb".

  • Strom sparen

    HEW: "Wir malen unseren Strom nicht an"

    Dr. Manfred Timm, gestern Mittag noch Vorstandssprecher der HEW, zeigte sich im Rahmen der ordentlichen Hauptversammlung ob der Bilanz des Jahres 2000 zufrieden: "Wir entwickeln uns zu einer schlagkräftigen Größe auf dem europäischen Strommarkt".

Top