Fortum nimmt Handel an der Strombörse EEX in Frankfurt auf

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com
Den Handel mit Strom hat die Fortum Energie GmbH, Hamburg, jetzt auch an der European Energy Exchange (EEX) in Frankfurt am Main aufgenommen. Dort werden unter anderem kontinuierlich Angebote für Strom gehandelt. Die deutsche Tochter des finnischen Energiekonzerns Fortum, einer der führenden Energieversorger in den nordischen Ländern, ist bereits seit 1. Juli 2000 erfolgreich an der Leipziger Börse LPX aktiv, wo Strom in sogenannten Stundenauktionen gehandelt wird.


"Mit dem Engagement an der EEX nutzen wir jetzt alle Handelsmöglichkeiten an beiden Spotmärkten aus, verbreitern unsere Produktpalette und erschließen uns somit zusätzliche Geschäftspotentiale in Deutschland", begründet Robert Hienz, Leiter des Geschäftsbereiches "Portfolio-Management und Handel" bei Fortum Deutschland, den Schritt. Fortum wird jedoch in Deutschland auch weiterhin am OTC-Markt (Over the counter) aktiv sein, also dem Handel mit Strom außerhalb der Börsen. Beim bilateralen Telefonhandel und dem Geschäft über E-Commerce im Internet für Kontinentaleuropa sind die Händler des Fortum Trading Floors in Hamburg seit Jahresbeginn 2000 erfolgreich. Dabei können sie auf Erfahrungen zurückgreifen, die der finnische Energiekonzern bereits früh nach der Liberalisierung gemacht hat. Denn Fortum handelt bereits seit mehreren Jahren an der seit 1993 bestehenden skandinavischen Strombörse NordPool in Oslo, der weltweit ersten Strombörse.

Das könnte Sie auch interessieren
Top