Abschaffung des Rabattgesetzes

Fortum-Kunden haben Preisvorteil durch Spar-Scheckheft

Feilschen, was das Zeug hält... Beim finnischen Stromkonzern Fortum und seiner deutschen Tochter Wesertal ist das nicht nötig - denn es gibt für jeden Kunden ein Spar-Scheckheft mit dazu.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Aufhebung der Zugabeverordnung und des Rabattgesetzes nutzen jetzt der finnische Energiekonzern Fortum und seine Tochtergesellschaften in Deutschland. Die Elektrizitätswerk Wesertal GmbH, die als erster regionaler Energieversorger nach der Liberalisierung des Strommarktes vollständig von einem ausländischen Konzern übernommen worden war, hat dazu jetzt ein neues Angebot entwickelt: Kunden, die ihren Strom künftig von dem regionalen Versorger in Südniedersachsen/Ostwestfalen beziehen, erhalten zusätzlich zu ihrer Energielieferung ein Spar-Scheckheft. Mit diesem Spar-Scheckheft können die Wesertal-Kunden Preisvorteile in Höhe von mehr als 666 Mark in Anspruch nehmen. Die Preisnachlässe werden ihnen bei Freizeitangeboten und Dienstleistungen in der Region gewährt. Derzeit wird das Spar-Scheckheft kostenlos an die mehr als 175 000 Wesertal-Kunden in den Landkreisen Hameln-Pyrmont, Schaumburg, Holzminden und Lippe verteilt.

"Die Abschaffung der Zugabeverordnung ist ein Geschenk für die Verbraucher, aber auch für alle innovativen Unternehmen. Es bietet jetzt die Möglichkeit, mit kreativen Instrumenten neue Kunden zu gewinnen und zu binden", freut sich Unternehmenssprecher Michael Sasse über die aktuellen politische Entwicklung. Die bisherige Resonanz der Wesertal-Kunden auf das Spar-Scheckheft hätte selbst optimistischste Erwartungen weit übertroffen, fügte er hinzu. Bereits am ersten Tag hätten mehrere tausend Kunden ihre ersten Spar-Schecks eingelöst.

Weitere Informationen unter www.wesertal.de.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Strompreise der Grundversorger variieren stark

    Das unabhängige Verbraucherportal Verivox hat die Strompreise der Grundversorger in Deutschland verglichen. Die Preisunterschiede in der gesetzlichen Grundversorgung betragen bis zu 35 Prozent, was für einen Musterhaushalt einen jährlichen Unterschied von rund 317 Euro bedeutet.

  • Strompreise

    Strompreise: Entlastung erst ab kommenden Jahr möglich

    Für Verbraucher wird Strom in diesem Jahr trotz geringerer Nachfrage spürbar teurer. Allein im April hätten Energiekunden sieben Prozent mehr zahlen müssen als im Vorjahr, wie der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) am Dienstag in Berlin mitteilte. Auf sinkende Preise können die Verbraucher demnach erst ab 2010 hoffen.

  • Stromtarife

    Stadtwerke Merseburg verzichten auf Wechselgebührenforderung

    Nach einer einstweiligen Verfügung des Landgerichts Magdeburg, die auf Antrag von Yello-Kunden erlassen wurde, verzichten die Stadtwerke Merseburg jetzt darauf, Wechselgebühren zu kassieren. Zusammen mit einem Urteil des OLG Naumburg gibt das den neuen Anbietern etwas Rückenwind.

  • Strom sparen

    HEW: "Wir malen unseren Strom nicht an"

    Dr. Manfred Timm, gestern Mittag noch Vorstandssprecher der HEW, zeigte sich im Rahmen der ordentlichen Hauptversammlung ob der Bilanz des Jahres 2000 zufrieden: "Wir entwickeln uns zu einer schlagkräftigen Größe auf dem europäischen Strommarkt".

  • Energieversorung

    Wesertal legt positive Geschäftsbilanz für 2000 vor

    Die Bilanz der Elektrizitätswerk Wesertal GmbH für das vergangene Geschäftsjahr ist durchweg positiv. Und auch die finnische Mutter Fortum hat den Konzernumsatz erhöht.

Top