Umrüstung nicht möglich

Forschungsreaktor läuft weiter mit atomwaffentauglichem Uran

Der Forschungsreaktor in Garching bei München soll offenbar länger als bisher geplant mit hoch angereichertem, waffenfähigen Uran betrieben werden. Die ursprünglich bis Ende 2010 geplante Umrüstung auf Brennstoff mit niedriger Anreicherung sei nicht möglich, so der "Münchner Merkur".

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Garching (ddp-bay/sm) - Diese Umstellung war Teil der Genehmigung für die Inbetriebnahme des Atomreaktors. "Inzwischen steht fest, dass bis Ende nächsten Jahres ein neuer hochdichter Brennstoff niedriger Anreicherung nicht zur Verfügung stehen wird und deshalb auch eine Umrüstung des FRM II bis Ende 2010 nicht möglich sein wird", zitiert das Blatt aus einer Stellungnahme des Bundesforschungsministeriums.

Ein alternativer Brennstoff werde voraussichtlich erst 2016 verfügbar sein. Der vor fast fünf Jahren in Betrieb genommene, in der Bevölkerung umstrittene Forschungsreaktor der Technischen Universität München erzeugt Neutronen für die Wissenschaft.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Gabriel bemängelt Nutzung hoch angereicherten Urans in Garching

    Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) hat die Verzögerung beim Einsatz von risikoärmeren Uran im Forschungsreaktor Garching bei München kritisiert. Gleichwohl verwies Gabriel darauf, wie wichtig die Forschung sei, etwa bei der Krebsstrahlentherapie.

  • Strompreise

    Mainzer Forschungsreaktor wird 40

    Der Forschungsreaktor TIGRA der Mainzer Universität ist jetzt seit 40 Jahren in Betrieb. Er wird in den Bereichen Kernchemie, Astrophysik, Nuklearmedizin und Umweltelementeforschung eingesetzt. In Betrieb genommen wurde er im August 1965 von Otto Hahn, dem Entdecker der Kernspaltung.

  • Energieversorung

    Deutsch-russisches Abkommen zur Lieferung von hoch angereichertem Uran gekündigt

    Eine Fortsetzung der Lieferung des atomwaffenfähigen Kernbrennstoffs war entbehrlich geworden, da die vor kurzem erteilte dritte Teilgenehmigung eine Umrüstung des Reaktors bis Ende 2010 auf Brennelemente mit einem abgesenkten Gehalt an spaltbarem Uran festschreibt.

Top