Für die Wissenschaft

Forschungsreaktor in Garching genehmigt

Der Forschungsreaktor in Garching wurde jetzt endgültig genehmigt. Allerdings forderte der Münchner Bundestagsabgeordnete Dr. Axel Berg den bayrischen Umweltminister und die Forscher auf, alle Auflagen der dritten Teilerrichtungsgenehmigung penibel zu erfüllen. Die Sicherheit der Bürger müsse an erster Stelle stehen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

"Der Garchinger Reaktor darf nur in Betrieb gehen, wenn Bayerns Umweltminister und die Münchner Forscher die Vereinbarung mit der Bundesregierung penibel einhalten. Alle Auflagen der dritten Teilerrichtungsgenehmigung müssen erfüllt werden", fordert der Münchner Bundestagsabgeordnete Dr. Axel Berg nach der endgültigen Genehmigung für den Betrieb des Forschungsreaktors FRM II in Garching. "Ich werde genau beobachten, ob die Staatsregierung den Vertrag wirklich einhält. Schnappauf muss beweisen, dass bis spätestens 2010 tatsächlich auf Brennstoff mit wesentlich geringerer Uran-Anreicherung umgerüstet wird."

Gestern hatte das Bundesumweltministerium festgelegt, dass der Reaktor nur in Betrieb gehen darf, wenn er bis spätestens 2010 auf nicht atomwaffentauglichen Brennstoff umgerüstet wird. Außerdem hat Umweltminister Trittin den Entsorgungsvorsorgenachweis für die abgebrannten Brennelemente verschärft. Der FRM-II ist weltweit der einzige neue Forschungsreaktor, der hoch angereichertes, atomwaffentaugliches Uran verwenden soll. Das hatte weltweite Kritik hervorgerufen. Dadurch wird das insbesondere von US-amerikanischer Seite unterstützte Programm zur Umrüstung bestehender Anlagen auf niedrig angereichertes Uran beeinträchtigt. Die internationalen Bemühungen zur Nichtverbreitung von Atomwaffen streben an, den Markt für hoch angereichertes Uran schrittweise zu beseitigen

Berg fordert zudem einen jährlichen Bericht über den Stand der Entwicklungen des neuen Brennstoffs und die Vorbereitungen zur Umrüstung des Reaktors auf nicht waffentaugliches Material: "Hochangereichertes Uran (HEU) ist und bleibt eine große Gefahr. Die Sicherheit unserer Bürger muss jederzeit an erster Stelle stehen. Deshalb will ich eine Umrüstung nach dem Stand der Technik." Vereinbart ist eine Anreicherung von höchstens 50 Prozent Uran-235 (MEU). Inzwischen wird in den USA ein Brennstoff entwickelt, der nur zehn Prozent angereichert und nicht waffentauglich ist (LEU).

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    RWE-Chef Großmann kämpft für Atommeiler

    Angela Merkel wird auf ihrer Energiereise am Donnerstag im emsländische Lingen auf einen ihrer größten Widersacher im Streit um die geplante Brennelementesteuer treffen: RWE-Vorstandschef Jürgen Großmann. Er gilt als einer der Initiatoren der Anzeigenkampagne, in der rund 40 Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik in der vergangenen Woche für den Atomstrom plädiert hatten.

  • Strompreise

    Die Atomsteuer wackelt

    Begleitet von öffentlichem Aufbegehren der Wirtschaft rückt die Bundesregierung möglicherweise von der geplanten Atomsteuer ab. Die schwarz-gelbe Koalition will sich bis zum Kabinettsbeschluss am 1. September nicht auf eine Brennelementsteuer festlegen.

  • Stromtarife

    Hintergrund: Maßnahmen zur Suche nach einem atomaren Endlager

    Da es weltweit kein Endlager für abgebrannte Brennelemente aus Kernkraftwerken und für hochradioaktiven Abfall aus der Wiederaufarbeitung gibt, läuft seit 18 Jahren beim niedersächsischen Umweltministerium ein Verfahren zur Genehmigung des ehemaligen Salzstocks Schacht Konrad bei Salzgitter als atomares Endlager.

  • Hochspannungsleitung

    Positionspapier: Kernenergie notwendig für Europas Energieversorgung

    Das Deutsche Atomforum hat ein Positionspapier zum Grünbuch der EU-Kommission zur Energieversorgungssicherheit veröffentlicht. Darin spricht sich die Vereinigung dafür aus, die Kernenergie als wesentlichen Beitrag für die Versorgungssicherheit und für den Klimaschutz noch deutlicher aufzunehmen.

  • Stromnetz Ausbau

    Umweltministerium: Forschungsreaktor Garching noch nicht genehmigungsreif

    Die Bundesaufsicht bemängelt klare und eindeutige Regeln im sogenannten Betriebshandbuch für den Fall, dass es in dem Reaktor zu unvorhergesehenen Ereignissen kommt. Desweiteren bedarf es weitergehender Untersuchungen im Hinblick auf die Störfallfestigkeit des Reaktors.

Top