EnBW und DLR

Forschungsplattform für dezentrale Energien gegründet

EnBW und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) haben in Stuttgart eine Forschungsplattform für Dezentrale Energien gegründet. Diese soll in einzelnen Forschungsprojekten sowohl der Entwicklung als auch der Umsetzung dezentraler Anlagenkonzepte zur Erzeugung von Strom und Wärme widmen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Stuttgart (red) - Der Beitrag des DLR-Instituts für Verbrennungstechnik liege dabei in der grundlegenden Erforschung und Entwicklung von neuen Anlagenkomponenten und -konzepten auf der Basis konventioneller und alternativer Brennstoffe. Unter den alternativen Brennstoffen spiele insbesondere Biomasse eine wichtige Rolle für die Strom- und Wärmegewinnung in kleineren dezentralen Anlagen.

EnBW testet die neuen Technologien in der Praxis. Im Versuchs- und Dauerbetrieb sollen die Anlagenkonzepte auf ihre Tauglichkeit geprüft und optimiert werden, um so wichtige wirtschaftliche Parameter für den späteren Einsatz beim Kunden zu bestimmen.

Die Forschungsplattform für Dezentrale Energie startet mit zunächst fünf Forschungsprojekten im Frühjahr 2009. Die Initiatoren EnBW und DLR sind eigenen Angaben zufolge bereits in Kontakt mit möglichen weiteren Partnern, um die Forschungsplattform auszubauen und zu stärken.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    EnBW Biomasse GmbH nimmt Geschäfte auf

    Um die von der EnBW geplanten Biomassekraftwerke künftig sicher und preisgünstig mit Brennstoffen versorgen zu können, hat das Unternehmen gemeinsam mit der U-plus Umweltservice AG die EnBW Biomasse GmbH gegründet.

Top