Für niederländisches Testfeld

Forschungsinstitut ECN bestellt fünf Nordex Turbinen

Für ein Testfeld am Wieringermeer hat das niederländische Forschungsinstitut ECN beim Windanlagenhersteller Nordex fünf Windturbinen der Baureihe N80/2500 kW bestellt. Das Auftragsvolumen inklusive Errichtung und Wartung für die ersten fünf Betriebsjahre beträgt knapp elf Millionen Euro.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Das niederländische Forschungsinstitut ECN (Energy research Centre of the Netherlands) hat beim Windanlagenhersteller Nordex fünf Windturbinen der Baureihe N80/2500 kW für sein neues Testfeld am Wieringermeer bestellt. Das Auftragsvolumen inklusive Errichtung und Wartung für die ersten fünf Betriebsjahre beträgt knapp elf Millionen Euro. Ende November dieses Jahres sollen die Anlagen in Betrieb gehen.

Durch seine Grundlagenarbeit will ECN zur Verbreitung der umweltfreundlichen Windenergie beitragen. Dabei konzentriert sich das Institut auf Großturbinen von Herstellern, die das Forschungsprogramm unterstützen. Die Turbinen wird ECN für intensive Testreihen im Rahmen seiner Forschungs- und Entwickungsarbeiten nutzen. Insbesondere geht es dabei um die Anlagensteuerung, die Verbesserung des Energieertrages und Umweltaspekte. Gleichzeitig wird das Institut von der ins öffentliche Netz eingespeisten Energie profitieren. Die durchschnittliche Windgeschwindigkeit auf 80 Meter Turmhöhe beträgt am Standort 7,6 Meter pro Sekunde. Im Jahr können die fünf Turbinen so etwa 32 Millionen Kilowattstunden Strom produzieren. Das entspricht dem Jahresverbrauch von etwa 8000 Haushalten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Ökostrom-Umlage für 2014 auf Rekordniveau

    Die vier Betreiber von Höchstspannungsleitungen in Deutschland haben die über den Strompreis zu zahlende Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien für 2014 bekannt gegeben. Der vorher durchgesickerte Wert von 6,307 Cent pro Kilowattstunde wurde leicht abgeändert - gleichwohl wurde eine Rekordhöhe erreicht.

  • Windrad

    Ökostrom-Anteil lag im Sommer bei 27 Prozent

    Der Anteil der erneuerbaren Energien ist im Sommer vorläufigen Berechnungen zufolge auf etwas über 27 Prozent geklettert. Von Juli bis September betrug er 27,2 Prozent, wie aus vorläufigen Berechnungen des Internationalen Wirtschaftsforums Regenerative Energien (IWR) auf Basis von Daten der Strombörse EEX für die "taz" (Dienstagsausgabe) hervorgeht.

  • Hochspannungsleitung

    Erneuerbare Energie für das Reich der Mitte

    Die Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft finanziert mit über zehn Millionen US-Dollar einen Windpark der Nordex Energy GmbH in China mit. Mit diesem Modellprojekt soll gezeigt werden, dass ein kommerziell finanziertes und betriebenes Windkraft-Projekt auch in China möglich ist.

  • Energieversorung

    Erstes deutsches Windkraftprojekt in Frankreich am Netz

    45 Millionen Kilowattstunden und Energie für 45.000 Menschen pro Jahr - die ENERTRAG betreibt seit wenigen Tagen zwölf NORDEX-Windkraftanlagen in Frankreich. Nahe der Stadt Montpellier bläst der Wind mit zehn Metern pro Sekunde im Mittel - das sichere extrem hohe Erträge. Ein Windkraftfonds befindet sich auch bald im Angebot.

  • Stromtarife

    2. Fachtagung WINDTECH: Windenergie bringt sichere Arbeitsplätze

    120 Fachleute haben sich gestern in Grevenbroich zu einer Fachtagung getroffen. Wichtigstes Fazit: Deutschland ist und bleibt Windenergieland Nummer eins.

Top